Galerie Nagel Draxler

Adam Harrison "Projection of Louis Lumiere (dir. Eric Rohmer, 1968). Duration: 66 Minutes"

Eröffnung: 1. Juni 2012, 18 Uhr
Opening: June 1st, 2012: 6pm

Reisebürogalerie
Diko Reisen
Komödienstraße 48
50667 Köln

Öffnungszeiten / Hours:
Montag–Freitag 9–18.30 Uhr / Monday–Friday 9am – 6:30pm
Samstag 10–14 Uhr / Saturday 10am – 2pm

AH_Nagel_Invite
Adam Harrison 018Adam Harrison 020Adam Harrison 017Adam Harrison 019Adam Harrison 001Adam Harrison 002Adam Harrison 003Adam Harrison 005Adam Harrison 007Adam Harrison 006Adam Harrison 004Adam Harrison 008Adam Harrison 009Adam Harrison 010Adam Harrison 011Adam Harrison 012Adam Harrison 013Adam Harrison 014Adam Harrison 015Adam Harrison 016

Pressetext

ADAM HARRISON

NOTES:

PROJECTION OF LOUIS LUMIERE (DIR. ERIC ROHMER, 1968). DURATION: 66 MINUTES, 2012

 

10 cm = 1 Minute

 

“In Antonionis Filmen beobachte man immer jemanden, der etwas anderes betrachtet. La Notte auf einem Laptop. Das Licht aus dem Fenster kommend, hatte sich verändert; die Sonne würde bald aufgehen.”

– Aaron Peck

 

Williams Henry Fox Talbot wartete stundenlang auf das Sonnenlicht, damit es seine Gegenstände genug beleuchtete um das Bild eben dieser, aufgenommen mit einer primitiven Linse das Fotopapier belichten und ein Negativ erstellen konnte. Für seine erste erfolgreiche Fotografie benötigte er vier Stunden. Sechzig Jahre später hatte sich die Belichtungszeit von mehreren Stunden auf einen Bruchteil von Sekunden reduziert. Durch diese kurze Belichtungszeit war es möglich Bilder sequenziell herzustellen und mit einer Geschwindigkeit wiederzugeben, so dass die Illusion von bewegung erzeugt wurde. Damit war der Kinofilm – eine Nachbildung des menschlichen Sehens und Erfahrens – geboren.

 

00:00:00/18:30:00 – Gemalter schwarzer Streifen (100 x 660 cm) mit Nägeln oder Schrauben.

00:01:20/18:31:20 – Hänge den ersten Rahmen 12 cm von links.

00:06:48/18:36:48 – Hänge den zweiten Rahmen 64,8 cm von links.

00:21:14/18:51:14 – Hänge den dritten Rahmen 211,4 cm von links.

00:31:03/19:01:03 – Hänge den vierten Rahmen 310,3 cm von links.

00:45:55/19:15:55 – Hänge den fünften Rahmen 455,5 cm von links.

00:53:17/19:23:17 – Hänge den sechsten Rahmen 531,7 cm von links.

01:03:49/19:33:49 – Hänge den siebten Rahmen 649 cm von links.

 

“Eines der populärsten gesellschaftlichen Ereignisse, die jährlich in den 90er Jahren des 19. Jahrhunderts stattfanden, war der Bazar de la Charité, der in weitläufigen Holz- und Leinwandkonstruktionen am Rande der Champs Elysées veranstaltet wurde. Die Damen, die ihn organisierten, bemühten sich um jede nur mögliche Attraktion. 1897 stellten sie einen Raum zur Verfügung um Louis und Auguste Lumières kürzlich perfektionierten Cinématographen vorzustellen, der den gerade erst vor wenigen Monaten von Edison entwickelten, aber unhandlichen Kinetoskopen obsolet machte. Das Filmprogramm des Bazars zog so viele Kinder an, dass eine Drehtür am Eingang

 

installiert werden musste, um die Ordnung aufrecht zu erhalten. Eine Ether-Lampe sorgte für die Projektion. Eines Nachmittags, als der Vorführer Schwierigkeiten hatte, die Beleuchtung zu kontrollieren, verursachte er versehentlich eine Stichflamme, die quer durch den Vorführraum auf die Leinwand traf. In nur wenigen Minuten stand der gesamte Vorführraum in Flammen, Erwachsenen und Kindern war der Ausgang durch die Drehtür blockiert. In der nun ausbrechenden Panik starben zahlreiche Menschen, darunter auch einige der prominentesten Aristokraten Frankreichs. Die Schuld und Verantwortung wurde natürlich der neuen Erfindung angelastet und nicht der veralteten Lampe. Die Förderung von Filmen in Frankreich erlitt für mehrere Jahre einen herben Rückschlag.”

– Roger Shattuck, The Banquet Years

 

Wir gehen um und um in der Nacht und werden vom Feuer verzehrt.

 

Es ändert sich ständig im Licht.

 

8.

Ich habe die Kontrolle verloren, was es von Ihnen gewollt wurde mir zu sagen…