Galerie Nagel Draxler

Gang Zhao "Earlier Works"

Eröffnung: Mittwoch, 28. Juni, 18-21 Uhr
Opening: Wednesday, June 28, 6-9 pm

Nagel Draxler Kabinett
Rosa-Luxemburg-Straße 33
10178 Berlin

Öffnungszeiten / Hours:
Dienstag – Freitag: 11 – 19 Uhr / Tuesday – Friday: 11 am – 7 pm
Samstag: 11 – 18 Uhr / Saturday: 11 am – 6 pm

image

Pressetext

As one of the youngest members of the “Star Group”, Gang Zhao participated in some of post-1949 China’s earliest modern art exhibitions before pursuing his own career in New York. 
His paintings explore the themes of the legacy of imperial systems, politics and heritage, between both the Asian world and the Western world. Being an artist of bilateral heritage, Gang Zhao reflects on canonized Western positions from a transcultural perspective. His latest museum exhibitions include “The Road to Serfdom II”, 2016 at the Museo de Arte Contemporáneo, Sanitago de Chile, “Paramour’s Garden”, 2015 at the Suzhou Museum, Suzhou, “The Road to Serfdom”, 2015, at the Ullens Center for Contemporary Art, Beijing.

In showing this exhibition of earlier works by Gang Zhao in our Berlin Kabinett parallel to our Kippenberger show at the gallery, we would like to suggest a certain connection.
Both painters are often described as exceptionally prolific and bitingly sarcastic. In retrospective, Kippenberger’s productivity can be seen as a “critical affirmation” of late capitalism, while Gang Zhao’s work could be read as a “critical affirmation” of late communism, namely, as once described by philosopher and sinologist Francois Jullien: “capitalist bulimia flanked by the communist party”. 

_____

Als eines der jüngsten Mitglieder der “Star Group” nahm Gang Zhao an einigen von Chinas frühesten Ausstellungen Moderner Kunst nach 1949 teil, bevor er seine Karriere in New York weiter verfolgte.
Er untersucht mit seiner Malerei die Altlasten von kaiserlichen Systemen, ihrer Politik und ihrem Vermächtnis zwischen der asiatischen und der westlichen Welt. Als ein Künstler mit bilateralem Erbe reflektiert Gang Zhao kanonisierte westliche Positionen aus einer transkulturellen Perspektive. Zu seinen letzten Museumsausstellungen gehören “The Road to Serfdom II”, 2016 im Museo de Arte Contemporáneo, Sanitago de Chile, “Paramour’s Garden”, 2015 im Suzhou Museum, Suzhou, “The Road to Serfdom”, 2015, im Ullens Center for Contemporary Art, Beijing.

Mit dem Ausstellen früherer Werke von Gang Zhao in unserem Berliner Kabinett parallel zur Kippenberger-Ausstellung in der Galerie, möchten wir eine bestimmte Verbindung suggerieren. Beide Maler werden oft als herausragend produktiv und bissig sarkastisch beschrieben. Retrospektiv kann Martin Kippenbergers Produktivität als “kritische Affirmation” des späten Kapitalismus betrachtet werden, während Gang Zhaos Arbeit als “kritische Affirmation” des späten Kommunismus gesehen werden kann, beschrieben durch den Philosophen und Sinologen Francois Jullien: “kapitalistische Bulimie flankiert von der kommunistischen Partei”.