Galerie Nagel Draxler

Heimo Zobernig "ohne Titel"

Eröffnung: Freitag, 15. März 2013, 19-22 Uhr
Opening: Friday, 15. March 2013, 7-10 pm

Heimo Zobernig
Installationsansicht, 2013
Galerie Christian Nagel, Berlin

Photo: Simon Vogel
Heimo Zobernig
Installationsansicht, 2013
Galerie Christian Nagel, Berlin

Photo: Simon VogelHeimo Zobernig
Installationsansicht, 2013
Galerie Christian Nagel, Berlin

Photo: Simon VogelHeimo Zobernig
Installationsansicht, 2013
Galerie Christian Nagel, Berlin

Photo: Simon VogelHeimo Zobernig
Installationsansicht, 2013
Galerie Christian Nagel, Berlin

Photo: Simon VogelHeimo Zobernig
Installationsansicht, 2013
Galerie Christian Nagel, Berlin

Photo: Simon VogelHeimo Zobernig
Installationsansicht, 2013
Galerie Christian Nagel, Berlin

Photo: Simon VogelHeimo Zobernig
Installationsansicht, 2013
Galerie Christian Nagel, Berlin

Photo: Simon VogelHeimo Zobernig
Installationsansicht, 2013
Galerie Christian Nagel, Berlin

Photo: Simon VogelHeimo Zobernig
Installationsansicht, 2013
Galerie Christian Nagel, Berlin

Photo: Simon VogelHeimo Zobernig
Installationsansicht, 2013
Galerie Christian Nagel, Berlin

Photo: Simon VogelHeimo Zobernig
Installationsansicht, 2013
Galerie Christian Nagel, Berlin

Photo: Simon VogelHeimo Zobernig
Installationsansicht, 2013
Galerie Christian Nagel, Berlin

Photo: Simon VogelHeimo Zobernig
Installationsansicht, 2013
Galerie Christian Nagel, Berlin

Photo: Simon VogelHeimo Zobernig
Installationsansicht, 2013
Galerie Christian Nagel, Berlin

Photo: Simon VogelHeimo Zobernig
Installationsansicht, 2013
Galerie Christian Nagel, Berlin

Photo: Simon VogelHeimo Zobernig
Installationsansicht, 2013
Galerie Christian Nagel, Berlin

Photo: Simon Vogel

Pressetext

In seinen neuesten Arbeiten bezieht sich Heimo Zobernig auf Pablo Picassos Guernica. Die acht 100 x 100 cm großen Leinwände zeigen vergrößerte und abstrahierte Fragmente aus dem berühmten Bild, übersetzt in Zobernigs Meta-Sprache der Formen und Oberflächen. Wie für sein Gesamtwerk ausschlaggebend, wird auch hier das unabgeschlossene Projekt der Moderne zum Feld der kritischen künstlerischen Auseinandersetzung. Diese Arbeiten enthalten als abstrakte Geste das im Gegenständlichen sich abspielende Drama, für das Picasso keine Farben verwenden konnte, weil sein Thema der unaussprechliche Ausdruck der totalen Zerstörung war. Zobernigs Bilder könnte man als post dramatisch, als post minimal, post avantgarde und sogar als post abstrakt bezeichnen, aber eines sind sie sicher nicht: post modern. Im Gegenteil machen sie klar, dass die Moderne, als emanzipatorischer Prozess in Zeiten gravierender historischer backlashs in Kunst und Gesellschaft, weitergehen muss.

In his latest series of paintings Heimo Zobernig refers to Pablo Picasso’s iconical Guernica. The blown up and abstracted fragments are painted on a total of eight canvases, each 100 x 100 cm, and translated into Zobernig’s meta-language of forms and surfaces. Once again the ongoing project of modernity becomes Zobernig’s field of critical artistic exploration.
As abstract gestures these paintings contain the drama of figurative expression that Picasso didn’t dare to put into colours due to the subject: the unspeakable expression of complete destruction. Zobernig’s paintings can be regarded as being post dramatic, post minimal, post avantgarde and even post abstract, but one thing they are not: post modern. On the contrary they clarify that modernity is an emancipatory process that especially today, in a time of major historical backlashes in art as well as in society, has to be continued.