The Class of Kirsi Mikkola  The Young Painters Show in Berlin

05/03/2021 – 24/04/2021

Galerie Nagel Draxler
Weydingerstr. 2/4
10178 Berlin
&
Nagel Draxler Kabinett
Rosa-Luxemburg-Straße 33
10178 Berlin
&
Nagel Draxler zu Gast bei McLaughlin im Suhrkamp-Haus
Linienstr. 32
10178 Berlin

Öffnungszeiten / Opening hours:
Dienstag - Freitag 11 - 18 Uhr, Samstag 12-17 Uhr
Tuesday - Friday 11am - 6pm, Saturday 12am - 5pm

Bitte vereinbaren Sie vor Ihrem Besuch einen Termin via Mail oder Telefon. / Please make an appointment before your visit via mail or phone.
Tel: +49-(0)30-40042641

Beachten Sie, dass Sie die Galerie nur mit einem medizinischen Mund- /Nasenschutz betreten dürfen. / Please note that you may enter the gallery only with a medical mouth/nose protection.

Press Release

The Class of Kirsi Mikkola

In December 2019, Finnish artist Kirsi Mikkola showed up at our booth at Art Basel Miami Beach completely unexpectedly. Kirsi and the Basel Miami art circus – one couldn't imagine a greater contrast. Kirsi was there at the request of the Ghanaian artist Amoako Boafo, who graduated from her class at the Academy of Fine Arts Vienna. "Whenever I opened the door of our room at the academy, I would see Amoako working." And now Amoako had asked her to come to Miami, where he had a presentation with Mariane Ibrahim Gallery in the Nova section - to stand by his side in the maelstrom of the art market going haywire.

Shortly thereafter, the world went into lockdown and physical encounters with art became nearly impossible. Virtual fairs, exhibitions and studio visits took its place. At the same time, Amoako Boafo's work quickly became a favorite asset of the flipperia, buyers who trade in art, usually without ever actually looking at it, and for whom "physical experience" is nothing more than a daily workout at the gym. Boafo’s art, however, proves strong enough to stand up to this, due in no small part to its great physical presence and makings.

We just read a brilliant article by Kenny Schachter about the NFT hype, in which he writes: "At present, most of these things look like screensavers or video-game stills and equate to (crypto) money chasing more (crypto) money (...) not having anything in the way of purpose other than its exchange value..." [1]

Kirsi Mikkola's artistic practice, as well as that of her student Amoako Boafo, form a counter-world to this scenario. Their works emerge, to use the perhaps somewhat pathetic phrase "existentially" from something that machines cannot simulate. The joke is, even if they could, it wouldn't matter. For computers can never catch up with what Walter Benjamin once called the "forgotten human" in manmade objects. Because it is not present in the result, but "forgotten," that is, it lives on as merely the possibility of memory (of the human).

We are extremely happy that Kirsi Mikkola has accepted our invitation to curate an exhibition with students from her Vienna class. This may be the first generation of artists who will actually be judged by whether they can keep up with what the virtual world holds out to art.

Saskia Draxler & Christian Nagel

The Class of Kirsi Mikkola. The Young Painters Show in Berlin

With works by:
Pourea Alimirzaee (*1988, Teheran, Iran), Alexander Basil (1997*, Archangel, Russia), Amoako Boafo (*1984, Akra, Ghana), Nam Kim (*1991, Seoul, Korea),
Laura Winter (*1998, Moscow, Russia) & Kirsi Mikkola (*1959, Helsinki, Finnland).
Curated by Kirsi Mikkola

[1] Kenny Schachter: “Kenny Schachter Gets Sucked Into the Surreal NFT Vortex… and Makes a Fortune Overnight in the New Virtual Art Market“, Opinion, artnet news, 24.2.2021.

 

The Class of Kirsi Mikkola

Im Dezember 2019 tauchte die finnische Künstlerin Kirsi Mikkola völlig unerwartet an unserem Stand auf der Art Basel Miami Beach auf. Kirsi und der Kunstzirkus der Basel Miami - einen größeren Kontrast kann man sich nicht vorstellen. Kirsi war dort auf Wunsch des ghanaischen Künstlers Amoako Boafo, der in ihrer Klasse an der Akademie der Bildenden Künste Wien sein Studium absolviert hat. „Immer, wenn ich die Tür unseres Raums in der Hochschule öffnete, sah ich Amoako arbeiten.“ Und nun hatte Amoako sie gebeten, nach Miami zu kommen, wo er in der Nova section eine Solokoje mit der Mariane Ibrahim Gallery bespielte, um ihm im Strudel des durchdrehenden Kunstmarktes zur Seite zu stehen.

Kurz darauf wurde die Welt stillgelegt und physische Begegnungen mit Kunst wurden fast unmöglich. Virtuelle Messen, Ausstellungen und Atelierbesuche traten an ihre Stelle. Gleichzeitig wurden Amoako Boafos Arbeiten schnell zu einem Lieblings-Asset der Flipperia, also der Käufer, die mit Kunst handeln, oft ohne sie jemals wirklich gesehen zu haben, und für die "physische Erfahrung" nichts anderes ist als ein tägliches Workout im Gym.

Boafos Kunst erweist sich jedoch stark genug, um dem die Stirn zu bieten, was nicht zuletzt an ihrer großen physischen Präsenz und Machart liegt.

Gerade haben wir einen brillanten Artikel von Kenny Schachter über den NFT-Hype gelesen, in dem er schreibt: "Derzeit sehen die meisten dieser Dinge wie Bildschirmschoner oder Videospiel-Stills aus und sind gleichzusetzen mit (Krypto-)Geld, das von noch mehr (Krypto-)Geld gejagt wird [...], das keinen anderen Zweck als seinen Tauschwert hat…"[1]

Kirsi Mikkolas künstlerische Praxis, wie auch die ihres Schülers Amoako Boafo, bildet eine Gegenwelt zu diesem Szenario. Ihre Arbeiten entstehen, um es vielleicht etwas pathetisch zu formulieren, "existenziell" aus etwas, das Maschinen nicht simulieren können. Der Witz ist, selbst wenn sie es könnten, wäre es egal. Denn Computer können das - wie Walter Benjamin es einmal nannte - "vergessene Menschliche" in den von Menschen geschaffenen Objekten nie einholen, weil es im Ergebnis nicht vorhanden, sondern "vergessen" ist, also nur als Möglichkeit der Erinnerung (an das Menschliche) weiterlebt.

Wir freuen uns sehr, dass Kirsi Mikkola unsere Einladung angenommen hat, eine Ausstellung mit StudentInnen aus ihrer Wiener Klasse zu kuratieren. Dies ist vielleicht die erste Generation von KünstlerInnen, die tatsächlich daran gemessen wird, ob sie mit dem mithalten kann, was die virtuelle Welt für die Kunst bereithält.

Saskia Draxler & Christian Nagel

The Class of Kirsi Mikkola. The Young Painters Show in Berlin

Mit Arbeiten von:

Pourea Alimirzaee (*1988, Teheran, Iran), Alexander Basil (1997*, Archangel, Russland), Amoako Boafo (*1984, Akra, Ghana), Nam Kim (*1991, Seoul, Korea),Laura Winter (*1998, Moskau, Russland) & Kirsi Mikkola (*1959, Helsinki, Finnland).
Kuratiert von Kirsi Mikkola

__

[1] Kenny Schachter: “Kenny Schachter Gets Sucked Into the Surreal NFT Vortex… and Makes a Fortune Overnight in the New Virtual Art Market“, Opinion, artnet news, 24.2.2021.