Matthias Hoch  Stadt. Fotografien 1986-92

06/11/2021 – 08/01/2022

Nagel Draxler Kabinett
Rosa-Luxemburg-Straße 33
10178 Berlin

Opening / Eröffnung:
Freitag, 5. November 2021, 18 – 21 Uhr
Friday, November 5, 2021, 6 – 9pm
3G Regel: Einlass nur mit Nachweis Impfung, Genesung oder Test / 3G rule: Admission only with proof of vaccination, recovery or test

Öffnungszeiten / Opening hours:
Dienstag - Freitag 11 - 18 Uhr, Samstag 12-18 Uhr
Tuesday - Friday 11am - 6pm, Saturday 12 - 6pm

Beachten Sie, dass Sie die Galerie nur mit einem medizinischen Mund- /Nasenschutz betreten dürfen. / Please note that you may enter the gallery only with a medical mouth/nose protection.

Press Release

1986, als die Schwarz-Weiß-Fotografien aus der Serie "Stadt" entstanden, studierte Matthias Hoch noch Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Die Fotografien zeigen menschenleere Orte, Fabrikgebäude, Straßenzüge und die Fassaden der kompakten Altbauviertel, die zu DDR-Zeiten stark vernachlässigt wurden, nahezu verfielen und erst nach der Wende zum Teil aufwendig saniert wurden. Dem allgegenwärtigen Grau begegnete Matthias Hoch mit einer strengen Bildästhetik. Die Bilder sind aus der Sicht eines Passanten aufgenommen, das Licht ist diffus, der Himmel weiß. Umso präziser zu sehen sind die Baukörper mit ihren Materialien, die kahlen Zweige und die unebenen Fahrbahnplatten. Matthias Hoch dokumentiert in seiner Fotografie aus der zweiten Hälfte der 80er-Jahre nicht nur Architekturen und technische Konstruktionen, sondern auch immer die konkrete historische Situation, den Untergang eines gescheiterten Staates.

Noch in Schwarz-Weiß aber schon als Vorbote für seine Farbfotografien der Serie "Nacht", steht die Fotografie der Löffelfamilie in Leipzig, eine historische Leuchtreklame, die nicht zuletzt in Betrieb genommen wurde, um der tristen Farbgestaltung der DDR entgegenzuwirken. Im Umfeld der Leipziger Kunsthochschule galt die Farbfotografie um 1990 als bunt, grob und banal, für Matthias Hoch war sie auch eine Möglichkeit die Realität abzubilden: "Farbe, die ein ganz normaler Bildbestandteil sein sollte, ein Informationszusatz, kein Kitsch. Die mir die Möglichkeit eröffnete, eigentümlich dissonante oder unbunte, vergraute Farbkonstellationen auch als solche darzustellen.“ (MH, 1990) Hoch erprobte die Farbfotografie zuerst in Nacht- und Dämmerungsaufnahmen in Leipzig und Ostberlin. Künstliche Lichtquellen prägen den Charakter der Bilder, die Farbtöne changieren zwischen Blau, Grün und Purpur und verstärken die Abstraktion der Szenerie.

Bis heute widmet sich Matthias Hoch projektbezogen verlassenen, leerstehenden und unbewohnten Orten, zuletzt dem halbfertigen Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg (BER). Matthias Hoch wurde 1958 in Radebeul bei Dresden geboren. Er studierte Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (1983-88) und erhielt Stipendien der Deutschen Akademie Villa Massimo in Rom (2003) und der Cité Internationale des Arts Paris (2018). Seine Werke befinden sich in öffentlichen Sammlungen, darunter MoMA, New York, Albertina, Wien, Museum der bildenden Künste Leipzig, Pinakothek der Moderne, München, Staatliche Kunstsammlungen Dresden und Berlinische Galerie, Berlin. Er lebt in Leipzig. Es ist seine zweite Ausstellung bei Nagel Draxler nach der Ausstellung "Matthias Hoch/Olaf Nicolai: Depot/Landschaft" in Köln im Jahr 1997.

_______________________________

In 1986, when the black-and-white photographs from the "Stadt" (City) series were taken, Matthias Hoch was still studying photography at the Leipzig Academy of Visual Arts. The photographs show deserted places, factory buildings, lonely roads and the facades of the compact old building districts, which were severely neglected in GDR times, almost fell into disrepair and were only renovated after the fall of the Wall. Matthias Hoch countered the omnipresent gray with a strict pictorial aesthetic. The pictures are taken from the perspective of a passerby, the light is diffuse, the sky white. These formal decisions bring out all the more precisely the material qualities of the buildings, the bare branches and the uneven road surfaces. In his photography from the second half of the 1980s, Matthias Hoch documents not only architectures and technical constructions, but also always the concrete historical situation, the downfall of a failed state.

Still in black and white but already a harbinger for his color photographs in the series "Nacht" (Night), is the photograph of the Löffelfamilie in Leipzig, a historic neon sign, which was also put into operation to counteract the dreary color scheme of the GDR. In the environment of the Leipzig art academy, color photography around 1990 was considered as too gaudy coarse and banal; for Matthias Hoch, it was also a way of depicting reality: "Color that would be a completely normal component of the image, an informative addition, not kitsch. Which opened up for me the possibility of representing peculiarly dissonant or achromatic, grayed color constellations as they really appeared." (MH, 1990) Matthias Hoch tested this possibility first in night and twilight photos taken in Leipzig and East Berlin. Artificial light sources shape the character of these images, with hues that shimmer between blue, green and magenta, reinforcing the abstract quality of the scenery.

To this day, Matthias Hoch devotes himself to abandoned, vacant, and uninhabited sites on a project-by-project basis, most recently in a project about the half-finished Berlin Brandenburg airport (BER). Matthias Hoch was born in 1958 in Radebeul near Dresden. He studied photography at the Leipzig Academy of Visual Arts (1983-88) and received scholarships from the German Academy Villa Massimo in Rome (2003) and the Cité Internationale des Arts Paris (2018). He lives in Leipzig. His works are in public collections, including MoMA, New York, Albertina, Vienna, Museum der bildenden Künste Leipzig, Pinakothek der Moderne, Munich, Staatliche Kunstsammlungen Dresden and Berlinische Galerie, Berlin. It’s his second exhibition at Nagel Draxler after the exhibition “Matthias Hoch/Olaf Nicolai: Depot/Landschaft” in Cologne in 1997.