Anna Fasshauer  sollte, sollte, könnte, müsste

02/28/2015 – 04/04/2015

Eröffnung: Freitag, 27. Februar 2015, 19-22 Uhr
Opening: Friday, 27. February 2015, 7-10 pm

Galerie Nagel Draxler
Albertusstraße 18
50667 Köln

Press Release

Ungefähr wie ein Essay in der Folge seiner Abschnitte ein Ding von vielen Seiten nimmt, ohne es ganz zu erfassen, - denn ein ganz erfasstes Ding verliert mit einem Male seinen Umfang und schmilzt zu einem Begriff ein - glaubte er Welt und eigenes Leben am richtigsten ansehen und behandeln zu können.
Ulrich in Robert Musil: Mann ohne Eigenschaften

Ulrich, der Mann ohne Eigenschaften im gleichnamigen Buch von Robert Musil, möchte sich nicht von äußeren Umständen bestimmen lassen. Deswegen nimmt er "Urlaub vom Leben". Seine Jugendvorstellung bestand darin "hypothetisch" zu leben, nun ersetzt er den Begriff Hypothese durch Essay. "...kein Ding, kein Ich, keine Form, kein Grundsatz sind sicher, alles ist in einer unsichtbaren, aber niemals ruhenden Verwandlung begriffen, im Unfesten liegt mehr von der Zukunft als im Festen, und die Gegenwart ist nichts als eine Hypothese, über die man noch nicht hinausgekommen ist."

Als "essayistische Skulpturen" möchte Fasshauer ihre Arbeiten verstanden wissen. Dies klingt angesichts der großen bildnerischen Prägnanz ihrer Metallgebilde wie ein Widerspruch. Ihre aus Trockenbauprofilen oder Edelstahlblechen gearbeiteten Wandarbeiten und Bodenskulpturen wirken wie präzise vorausgedachte abstrakte Formen, deren Umsetzung ein großes Maß an Kraft und Kontrolle bedarf. Im Gegenteil arbeitet Fasshauer aber auf dem schmalen Grat zwischen Intuition und Prozess, einem „stream of consciousness“ folgend, der jederzeit die Form wechseln kann.

Dementsprechend sind die Richtungswechsel der Profilskulpturen Improvisationen. Sie "entstehen im Entstehen", während der Arbeit, die Fasshauer "mit bloßen Händen" selbst und ohne Assistenz ausführt. Bei den Bodenskulpturen legen sich Metallbleche wie eine Hülle um Luft, Festlegung und Verfestigung vermeidend. Die Spannung zwischen leicht und schwer, fest und vorläufig, Form und Ausdruck ist groß. Dennoch stehen am Ende Werke, die es mit der Tradition der abstrakten Moderne aufnehmen, so als sei diese ein Kontinuum.

Der springende Punkt in Fasshauers Arbeit ist, dass Form in ihr nicht ganz zu Ende definiert ist. Sie schließt die Möglichkeit der nicht realisierten Formen mit ein. Die Skulptur ist unter den Kunstformen die materiellste. Die "essayistischen Skulpturen" Anna Fasshauers folgen jedoch Formen, ohne sie zuvor zu setzen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Similar to an essay approaching a matter from various sides in the course of its sections without fully capturing it - because a fully captured matter loses all of a sudden its complexity and is melting down to one phrase - he believed to see the world and his own life rightfully and treat it accordingly.
Ulrich in Robert Musil's 'Man Without Qualities'

Ulrich, the man without qualities, from the novel bearing the same tiitle does not want to be determined by external circumstances. This is why he decides to „take a vacation from life“. When he was young, he had the dream of living a „hypothetical“ life. Now he replaces the term hypothesis with the term essay. „…Not a thing, no I, no form, not even a principle is safe, everything is in an invisible, but never resting transformation, the unsolid includes more from the future than the solid, and the present is nothing but a hypothesis, over which one has not yet gone.“

Fasshauer wants her works to be understood as "essayistic sculptures“. This may sound like a contradiction, when you face the large visual emphasis of her metal structures. Her wall works and floor sculptures crafted from stainless steel sheets or dry construction profiles, seem like predicted precisely imaginary abstract forms; their implementation requires a great deal of power and control. On the contrary Fasshauer works on a fine line between intuition and process, following a „stream of consciousness“, which can change its shape at any time.

According to this the direction-changes of the profile sculptures are improvisations. They "arise in the making“, while Fasshauer builts her work, "with bare hands" and without assistance. Regarding the floor sculptures, metal sheets lay like a shell avoiding air, establishing and solidifying. The tension between easy and hard, firm and provisional, form and expression is huge. Nevertheless her works stay in tradition with the abstraction in modern art.

The crucial point of Fasshauers' work is that shape is not quite defined to the end. She includes the possibility of unrealized forms. Among all art forms, the sculpture is the most material one. The "essayistic sculptures“ of Anna Fasshauer follow forms without setting them in the first place.