Joëlle Tuerlinckx  Geologie einer Arbeit (II) – PLAN B – Serie b

18/11/2021 – 15/01/2022

Galerie Nagel Draxler
Elisenstraße 4–6
50667 Cologne

Opening / Eröffnung:
Mittwoch, 17. November 2021, 18 – 21 Uhr
Wednesday, Novemner 17, 2021. 6pm – 9 pm

Öffnungszeiten / Opening hours:
Mittwoch - Freitag 11 - 18 Uhr, Samstag 11-16 Uhr
Wednesday - Friday 11am - 6pm, Saturday 11am - 4pm

Galeriebesuche sind immer gemäß der aktuellen Regeln der Landesregierung Nordrhein-Westfalen zur Eindämmung des Coronavirus möglich. / Gallery visits are always according to the current rules of the North Rhine-Westphalian State government for the containment of the Coronavirus possible.

Press Release

“there is no “best” MASTER CROSS: they’re all equally well suited to the givens of the situation, for one reason or another.”
- Joëlle Tuerlinckx: Lexicon, p. 17

Ein Kreuz – zwei Geraden, die sich kreuzen, zwei Orte, die sich verbinden, zwei Objekte, die sich bedingen, zwei Pfade, die zusammenführen.
Vergangenheit verbindet sich mit Zukunft, sodass die Zeit annulliert und ein Neuanfang gesetzt werden kann, der wieder ein Platzhalter für etwas noch Abwesendes sein könnte, oder ein Signal, stehenzubleiben.
Das Kreuz ist auch ein Zeichnen für Verbindung und Schnittmenge. „Über Kreuz“, der Chiasmus, hebt durch kreuzweise entgegengesetzte Anordnung Gegensätzliches hervor, das Innen überkreuzt sich mit dem Außen.
Bei Maurice Merleau-Ponty verbindet das Kreuz das Sichtbare mit dem Unsichtbaren und kennzeichnet in seinem Mittelpunkt ihre Verknüpfung – die Welt wird erfahrbar.

Das Kreuz ist Ausgangspunkt für Joëlle Tuerlinckx‘ vierte Einzelausstellung mit der Galerie Nagel Draxler. Tuerlinckx bringt Objekte in Position, die ihre eigene Geschichte mitbringen und durch die Ausstellung eine neue schreiben werden. Es ist die Ausstellung selbst, der Ort, die Umgebung, der Kontext und der Prozess der Positionierung der Exponate, mit denen Tuerlinckx ihr einzigartiges Werk schafft, das sie in der Nachfolge zu Marcel Broodthaers zur wohl wichtigsten belgischen Künstlerin unserer Zeit macht.

Auswahl Einzelausstellungen: DIA:Beacon, Beacon, USA (2018), Skulptur Projekte Münster, DE (2017), Kunstmuseum Basel | Gegenwart, Basel, CH (2016), Arnolfini - Centre for Contemporary Arts, Bristol, UK (2013), Haus der Kunst, Munich, GER (2013), WIELS, Brussels, BE (2012), Reina Sofia, Amdrid, ES (2009), Drawing Center, New York, USA (2006), The Renaissance Society, Chicago, USA (2003), documenta 11, Kassel, DE (2002), Witte de With, Rotterdam, NL (1994)

____________

“there is no “best” MASTER CROSS: they’re all equally well suited to the givens of the situation, for one reason or another.”
- Joëlle Tuerlinckx: Lexicon, p. 17

A cross - two straight lines that cross, two places that connect, two objects that determine each other, two paths that lead together.
Past connects with future, so that time is annulled and a new beginning can be set, which again could be a placeholder for something still absent, or a signal to stop.
The cross is also a sign for connection and intersection. "Crossed over," the chiasmus, highlights opposites through crosswise opposing arrangements, the inside intersects with the outside.
In Maurice Merleau-Ponty, the cross connects the visible with the invisible and marks their interconnection at its center - the world becomes tangible.

The cross is the starting point for Joëlle Tuerlinckx's fourth solo exhibition with Galerie Nagel Draxler. Tuerlinckx positions objects that bring their own history and write a new one through the exhibition. It is the exhibition itself, the place, the environment, the context, and the process of positioning the exhibits that Tuerlinckx uses to create her unique oeuvre, which probably makes her, in succession to Marcel Broodthaers, the most important Belgian artist of our time.

Selection solo exhibitions: DIA:Beacon, Beacon, USA (2018), Skulptur Projekte Münster, DE (2017), Kunstmuseum Basel | Gegenwart, Basel, CH (2016), Arnolfini - Centre for Contemporary Arts, Bristol, UK (2013), Haus der Kunst, Munich, GER (2013), WIELS, Brussels, BE (2012), Reina Sofia, Amdrid, ES (2009), Drawing Center, New York, USA (2006), The Renaissance Society, Chicago, USA (2003), documenta 11, Kassel, DE (2002), Witte de With, Rotterdam, NL (1994)