JPW3  Carbon Sink

12/11/2020 – 02/27/2021

Soft Opening:
Donnerstag, 10. Dezember 2020, 11 – 20 Uhr
Thursday, December 10th, 2020, 11am - 8pm

Galerie Nagel Draxler
Türkenstraße 43
80799 München

Derzeit für die Öffentlichkeit geschlossen./ Currently closed to the public.
Kontakt/ Contact: Peter Martin: +49 (0) 172 8639 182

Press Release

**Für die deutsche Version bitte herunter scrollen**

American Dream

JPW3's image of the Grim Reaper is named after an Indian cult object, the dreamcatcher. A dreamcatcher consists of a net in a willow hoop, which is decorated with personal or sacred objects such as certain feathers or beads. The dreamcatcher is believed to improve sleep. It is assumed that the good dreams go through the net, the bad ones get caught in it and are later neutralized by the morning sun. A reminiscence of a pre-American civilization, which is more connected to nature and the natural world, the 'dreamcatcher' has been reified into a mass-produced souvenir.

The American dream describes the myth of equal opportunity, which is characterized by the total autonomy of the individual. 70 million Trump voters, mostly white (including many older white men with a low level of education, it is often said), but also People of Color, Native Americans, Hispanic immigrants and women, have, in the midst of a pandemic with catastrophic consequences for especially the weaker members of society, just shown once again that the right to own weapons and the right to exploit natural resources is more important to them than the right to health insurance.

It is a cynical contradiction that it is precisely the "humiliated and offended" victims of the system of neoliberal-style capitalism who prefer to take pride in being Americans rather than being nothing at all, at the expense of their own protection by the state.

The colors red, white and blue of the ‘Star sprangled banner’ have their origin in the Union Jack as the flag of the English colonies. Their symbolism in the star banner is: white for purity and innocence, red for valor and hardiness and blue for vigilance, perseverance and justice. JPW3's canvas and wax flag paintings play with a different color symbolism. While pastel and earth tones remind us of the look of Hispanic mural paintings, black is the color of mourning, but also the proud color of the Black Lives Matter movement. His flags are transgressive paraphrases of the Stars and Stripes icon. At the same time, they refer to Jasper John's "Flags", which are now among the most expensive works of art of the 20th century and thus represent a kind of accelerating American dream story fueled by an overheated art auction market that is drenched with money in an almost surreal way.

The title of the exhibition Carbon Sink refers to the finite resources of our unbalanced (social) eco-system, where there are few winners and many losers. The planet is overheated, has a fever.
Carbon sinks (such as forests and oceans) have played a cooling role in the Earth's climate since time immemorial, because they absorb greenhouse gases from the atmosphere and thus mitigate the greenhouse effect.

JPW3 makes use of the artistic means of 'transferring' images into/onto storage materials, like the extremely old and long-lasting wax for instance. For his latest works, he uses UV prints on gator foam or canvas, which he then works on with acrylic or marker. His aesthetics are rooted in the tradition of 20 C painting experiments from Jasper Johns to Robert Rauschenberg to Fluxus. They find their own contemporary repertoire in the signs of the loss of the kind of orientation that culture once offered but can no longer provide in the ongoing process of commodification of all areas of life.

_________________

American Dream

JPW3‘s Bild des Sensenmannes ist nach einem indianischen Kultobjekt benannt, dem dreamcatcher. Ein dreamcatcher (Traumfänger) besteht aus einem Netz in einem Weidenreifen, der mit persönlichen oder sakralen Gegenständen wie bestimmten Federn oder Perlen bestückt ist. Dem Glauben zufolge schützt der Traumfänger den Schlaf, indem die guten Träume durch das Netz gehen, die schlechten sich darin verfangen und später von der Morgensonne neutralisiert werden. Eine Reminiszenz an eine vor-amerikanische Zivilisation, die mehr mit der Natur und der natürlichen Welt verbunden ist, ist der dreamcatcher inzwischen zum massenhaft produzierten Souvenir verdinglicht worden.

Der amerikanische Traum beschreibt den Mythos einer von der totalen Autonomie des Einzelnen geprägten Chancengleichheit. 70 Millionen Trump-WählerInnen, hauptsächlich weiß (darunter viele ältere weiße Männer mit niedrigem Bildungsstand, so wird gerne erzählt), aber auch People of Color, Native Americans, hispanisch stämmige Einwanderer und Frauen, haben, inmitten einer Pandemie mit katastrophalen Auswirkungen für vor allem die Schwächeren der Gesellschaft, gerade wieder gezeigt, dass ihnen das Recht auf Waffenbesitz und das Recht auf Ausbeutung der natürlichen Ressourcen wichtiger ist, als das Recht auf eine Krankenversicherung.

Es ist ein zynischer Widerspruch, dass gerade die „erniedrigten und beleidigten“ Opfer des Systems des Kapitalismus neoliberaler Prägung, lieber, auf Kosten ihrer eigenen Versorgung durch den Staat, stolz darauf sind, Amerikaner zu sein, als gar nichts zu sein.

Die Farben Rot, Weiß und Blau des „Star sprangled banner“ haben ihren Ursprung im Union Jack als Flagge der englischen Kolonien. Ihre Symbolik im Sternenbanner ist: Weiß für Reinheit und Unschuld (purity and innocence), Rot für Tapferkeit und Widerstandsfähigkeit (valor and hardiness) und Blau für Wachsamkeit, Beharrlichkeit und Gerechtigkeit (vigilance, perseverance, justice).

JPW3‘s Fahnenbilder aus Leinwand und Wachs spielen mit einer anderen Farbensymbolik. Während Pastel und Erdtöne an die Optik hispanischer Wandmalerei erinnern, ist schwarz die Farbe der Trauer, aber auch die stolze Farbe der Black Lives Matter Bewegung. JPW3‘s Flaggenbilder sind transgressive Paraphrasen auf die Stars and Stripes Ikone.
Gleichzeitig verweisen sie auf Jasper Johns „Flags“, die mittlerweile zu den teuersten Kunstwerken des 20. Jhdts. zählen und auf diese Weise eine Art beschleunigter American Dream story darstellen, die von einem überdrehten Kunstauktionsmarkt angeheizt wird, der auf fast surreale Weise mit Geld gesättigt ist.

Der Titel der Ausstellung Carbon Sink verweist auf die endlichen Ressourcen unseres aus dem Gleichgewicht geratenen (gesellschaftlichen) Eco-systems, in dem es wenige Gewinner und Viele Verlierer gibt. Der Planet ist heiß gelaufen, hat Fieber.
Carbon Sinks (Kohlenstoffsenken wie Wälder und Ozeane) spielen seit Urzeiten eine kühlende Rolle für das Erdklima, weil sie Treibhausgas aus der Atmosphäre aufnehmen und damit den Treibhauseffekt abschwächen.

JPW3 bedient sich des künstlerischen Mittels der ‚Übertragung‘ von Bildern in / auf Speichermaterialien. Neben dem extrem alten und langlebigen „Bildträger“ Wachs, verwendet er für seine neuesten Arbeiten UV-prints auf Leichtschaumplatten oder Leinwand, die anschließend mit Acryl oder Marker noch bearbeitet werden. Seine Ästhetik wurzelt in der Tradition der Malerei-Experimente des 20. Jahrhunderts, von Jasper Johns über Robert Rauschenberg bis hin zu Fluxus. Sie finden ihr eigenes zeitgenössisches Repertoire in den Zeichen des Verlusts der Orientierung, die Kultur einst bot, aber im fortschreitenden Prozess der Kommerzialisierung aller Lebensbereiche nicht mehr bieten kann.