Breadcrumbs: Art in the age of NFTism  curated by Kenny Schachter

12/05/2021 – 21/08/2021

Galerie Nagel Draxler
Elisenstraße 4–6
50667 Cologne

Öffnungszeiten / Opening hours:
Mittwoch - Freitag 11 - 18 Uhr, Samstag 11-16 Uhr
Wednesday - Friday 11am - 6pm, Saturday 11am - 4pm

Bitte vereinbaren Sie vor Ihrem Besuch einen Termin via Mail. / Please make an appointment before your visit via mail.

Galeriebesuche sind immer gemäß der aktuellen Regeln der Landesregierung Nordrhein-Westfalen zur Eindämmung des Coronavirus möglich. / Gallery visits are always according to the current rules of the North Rhine-Westphalian State government for the containment of the Coronavirus possible.

Press Release

** zur deutschen Version bitte herunterscrollen **

A “breadcrumb” or “breadcrumb trail” is secondary navigation scheme that reveals the user's location in a website or Web application. The term comes from the Hansel and Gretel fairy tale in which the children drop breadcrumbs to form a trail back to their home. The intent of the exhibit is to embrace and showcase a diverse and eclectic group of early and recent adapters employing NFTs on the Ethereum blockchain to create and disseminate digital art via a gallery context and into the wider stream of commerce. The show will put to rest two demonstrably false assumptions widely held by today’s art industry: that this is a fad, and/or not art.

We are already in the midst of an NFTism hangover. One thing is certain though, this mode of dissemination of digital art isn’t going anywhere—not now, not any time soon—if not forever. The backlash has been swift and shrill resulting from mass-media overload to concerns about environmental devastation wrought by excessive energy usage. Importantly, the industry is fast in the midst of improving power consumption. By the way, where was the outcry during the heyday of incessant art fair air travel, i.e. every year pre-pandemic since Art Cologne launched it all in 1967; and the destruction caused by single-use wooden shipping crates?

The art world isn’t keen on willfully adapting to change, especially when the upheaval entails a shift in the landscape of access and gatekeepers that control it. Rather than embrace an entirely new universe of collectors (the techies) and a passing of the baton to a generation of digital natives, many would still prefer to hang onto the status quo. But the ETH is in the ether, the genie is out of the bottle. There’s no reversing from where we are at present, and Breadcumbs is an effort for art to coexist in a bricks and mortar space as well as online in the form of NTFs.

Already there is a gallery in New York devoted exclusively to displaying this form of digital art and dedicated hardware is available to showcase these works. A significant portion of seemingly traditional art exhibited in galleries was born of digital means—from studies for paintings and sculptures, to pretty much every video and photographic work. Breadcrumbs will be indistinguishable from a non-NFT show inasmuch as there will be an installation-based framework upon which photos, computer printouts, paintings and objects will be presented, as well as a parallel life as Non-Fungible Tokens (details to follow). The artists range from the earliest pioneers in NFTs like R. Myers, Kevin Abosch and Anna Ridler to established gallery veterans like Darren Bader and Eva Beresin. Welcome to the new now.

- Kenny Schachter

NFTs are not new. Artists have been experimenting with NFTs at least since 2015. But over the last year the crypto market has gained insane momentum and crypto currencies like Bitcoin have skyrocketed. The crypto-aristocracy has an interest in seeing a lot of trading in these currencies in order to add credibility. Art is a value that is similarly abstract as cryptocurrency and a trophy market, so overnight there has been an insane velocity in NFT art trading which adds a lot of publicity to crypto.

But there is a disconnect between the attention on the one hand and what people with art expertise can see in NFTs on the other. Our exhibition examines and questions that. We don't want to give the moral art-historical authority and are open to surprises. But it should already be clear that when you look at art history, after Warhol, Polke, Richter, the next to come is not Beeple.
And NFTs will not replace physical art any more than NFTs from a Nike sneaker will replace real sneakers.

There seem to be different ways to approach the new NFTism: purely affirmative, in the sense of „I want to participate in the hype“, and creative, in the sense of „how can art make a difference here“, because NFTs will not go away. The art world is currently more on the affirmative side. We believe there are opportunities for a creative approach, but one has to look at the bigger picture: Art now has to define itself in this field of forces.

With Kenny Schachter we invited an artist, art critic and curator who is not a digital native but has been making digital art since the mid 1990s. He knows the scene from inside out and also has in-depth knowledge of pre-digital art. We think the transitions between the two worlds are interesting, that’s why we will have both, physical works placed on the margins of the NFT realm and pure NFTs. 
Schachter has become one of the most prominent moderators of NFT art. In the gallery space, in addition to digital art shown on screens and printouts of digital images, there will be fragments of written commentaries on the subject by Schachter, some drawn from his most popular recent articles on NFTs.

- Christian Nagel, Saskia Draxler

 

_____________________

With works by:
Kevin Abosch
Olive Allen
Darren Bader
Eva Beresin
Tracey Emin
Sarah Friend
Rulton Fyder
Rhea Myers
Osinachi
Max Osiris
DotPigeon
Anna Ridler
Robness
Koichi Sato
Kenny Schachter
Theo Triantafyllidis

_____________________

 

Ein "Breadcrumb" oder "Breadcrumb Trail" ist ein sekundäres Navigationsschema, das den Standort des Benutzers in einer Website oder Webanwendung verrät. Der Begriff stammt aus dem Märchen von Hänsel und Gretel, in dem die Kinder Brotkrümel fallen lassen, um eine Spur zurück nach Hause zu bilden. Die Ausstellung „Breadcrumbs" versammelt diverse frühe und neue „Anwender", die NFTs auf der Ethereum-Blockchain einsetzen, um digitale Kunst im Galeriekontext sowie im breiteren Strom des Handels zu kreieren und zu verbreiten. Ziel ist es mit zwei nachweislich falschen Annahmen aufzuräumen, die in der heutigen Kunstindustrie weit verbreitet sind: dass es sich um eine Modeerscheinung und/oder nicht um Kunst handelt.

Wir befinden uns bereits mitten in einer NFT-Katerstimmung. Eines ist jedoch sicher: Diese Art der Verbreitung digitaler Kunst wird nicht verschwinden - nicht jetzt, nicht in absehbarer Zeit, vielleicht nie. Die Gegenreaktion war schnell und schrill und reichte von der Kritik an der Überfrachtung des massenmedialen Effekts bis hin zu Bedenken über die Zerstörung der Umwelt durch den übermäßigen Energieverbrauch von Blockchain-technologien. Wichtig ist, dass die Industrie schnell daran geht, deren Stromverbrauch zu reduzieren. Aber wo war der Aufschrei während der Hochkonjunktur der Kunstmessen vor der Pandemie, die jedes Jahr, seit die Art Cologne das Ganze 1967 ins Leben rief, die Kunstwelt um den Globus jetten ließ? Oder bei den Folgen für die Umwelt, die durch Einweg-Holzkisten beim Kunsttransport verursacht werden?

Die Kunstwelt ist nicht scharf darauf, sich an Veränderungen anzupassen, vor allem, wenn der Umbruch eine Verschiebung der Player und der „Gatekeeper" die ihn kontrollieren mit sich bringt. Anstatt sich auf ein völlig neues Sammleruniversum (die Techies) einzulassen und den Staffelstab an eine Generation von Digital Natives weiterzureichen, würden viele lieber am Status quo festhalten. Aber die ETH ist im Äther, der Geist ist aus der Flasche. Es gibt kein Zurück mehr. „Breadcumbs" ist ein Versuch, Kunst in Form von NTFs sowohl im Ausstellungsraum als auch im Online-Bereich zu etablieren.

Es gibt bereits Galerien, die sich ausschließlich dieser Form der digitalen Kunst widmen, und es gibt spezielle Hardware, um diese Werke zu präsentieren. Ein beträchtlicher Teil der scheinbar traditionellen Kunst, die in Galerien ausgestellt wird, ist mit digitalen Mitteln entstanden – von Entwürfen für Gemälde und Skulpturen bis hin zu so ziemlich jedem Video und fotografischen Werk. „Breadcrumbs" wird insofern nicht von einer Nicht-NFTAusstellung zu unterscheiden sein, als es einen installativen Rahmen geben wird, auf dem Fotos, Computerausdrucke, Gemälde und Objekte präsentiert werden, von den frühesten Pionieren der NFT-Kunst wie R. Myers, Kevin Abosch und Anna Ridler bis zu etablierten Galerie-Veteranen wie Darren Bader und Eva Beresin. In einer parallelen Ebene präsentieren die Künstler*Innen Non Fungible Tokens (Details folgen). Willkommen im neuen Jetzt.

- Kenny Schachter

NFTs sind nicht neu. Künstler im Bereich Digitalkunst haben spätestens seit 2015 mit NFTs experimentiert. Während des letzten Jahres hat aber der Krypto-Markt wahnsinnig Fahrt aufgenommen und Kryptowährungen wie Bitcoin sind in die Höhe geschossen. Die Krypto-Aristokratie hat ein Interesse daran, dass viel in diesen Währungen gehandelt wird, um ihre Glaubwürdigkeit zu erhöhen. Kunst ist ein Wert, der ähnlich abstrakt ist wie Kryptowährung und ein Trophäenmarkt, was über Nacht auch eine wahnsinnige Geschwindigkeit im NFT-Kunsthandel ausgelöst hat, was Krypto wiederum eine Menge Publicity bringt.

Aber es gibt eine Diskrepanz zwischen dem Hype auf der einen Seite und dem, was Menschen mit Kunstexpertise in NFTs sehen können auf der anderen Seite. Unsere Ausstellung untersucht und hinterfragt das. Wir wollen nicht die moralische kunsthistorische Instanz geben und sind offen für Überraschungen. Aber es sollte schon klar sein, dass, wenn man sich die Kunstgeschichte anschaut, nach Warhol, Polke, Richter nicht Beeple der nächste sein wird. Und NFTs werden physische Kunst genauso wenig ersetzen wie NFTs von einem Nike-Sneaker echte Turnschuhe ersetzen werden.

Es scheint verschiedene Möglichkeiten zu geben, sich dem neuen NFTismus zu nähern: rein affirmativ, im Sinne von "ich will am Hype partizipieren", und kreativ, im Sinne von "wie kann Kunst hier einen Unterschied machen", denn NFTs werden nicht verschwinden. Die Kunstwelt ist derzeit eher auf der affirmativen Seite. Wir glauben, dass es Möglichkeiten für einen kreativen Ansatz gibt, aber man muss das Gesamtbild sehen: Die Kunst muss sich jetzt in diesem Kräftefeld definieren.

Mit Kenny Schachter haben wir einen Künstler, Kunstkritiker und Kurator eingeladen, der kein Digital Native ist, aber seit Mitte der 1990er Jahre digitale Kunst macht. Er kennt die Szene von innen heraus und verfügt auch über profunde Kenntnisse der vordigitalen Kunst. Wir finden die Übergänge zwischen den beiden Welten interessant, deshalb werden wir beides haben, physische Werke, die an NFT andocken und reine NFTs.

Schachter ist einer der prominentesten Moderatoren von NFT-Kunst. Im Galerieraum wird es neben digitaler Kunst, die auf Bildschirmen gezeigt wird, und Prints digitaler Werke auch eine Ebene mit Textfragmenten schriftlicher Kommentare von Schachter zum Thema geben, einige aus seinen populärsten aktuellen Artikeln zum Thema.

- Christian Nagel, Saskia Draxler