Galerie Nagel Draxler

About

NAGEL DRAXLER GALLERY

Galerie Nagel Draxler (formerly Galerie Christian Nagel) was founded in Cologne in 1990 and operates in Cologne and Berlin. We are proud to be a gallery that has a history, a present and a future. An emphasis lies on an established generation of artists, that has mainly been showing with us since the beginning and whose work has been strongly influential for following generations. Our “mid career” artists such as Kader Attia or Michael Beutler for instance, take part in defining the artistic discourses of our times. Finally, with a young generation, comprising artists that sometimes have their first gallery presentation with us, we meet the challenges of tomorrow. We see it as our great privilege, to be able to give these younger artists a context rooted in recent art history.

The opening exhibition 1990 in Cologne was Cosima von Bonin’s first solo show. In the course of a strong orientation towards the new institutional critique we welcomed Michael Krebber, Joseph Zehrer, Christian Philipp Müller, Andrea Fraser, Hans-Jörg Mayer, Heimo Zobernig, Mark Dion, Renée Green, Clegg & Guttmann, Stephan Dillemuth, Kai Althoff, Josephine Pryde, Merlin Carpenter and John Miller. With Martha Rosler we represent one of today’s most important political artists. Her groundbreaking feminist positions reach back to the 60s. During the 2000s we began to show a younger generation including Stephanie Taylor, Kalin Lindena, Stefan Müller, Jan Timme, Nairy Baghramian, Lutz Braun, Sven Johne, Rachel Harrison, Sterling Ruby and Michael Beutler. Gang Zhao and Kader Attia are artists of bilateral heritage who reflect on Western positions from a transcultural perspective. In 2010/2011 we added Belgian artists Joëlle Tuerlinckx and Guillaume Bijl to our program. Anna Fasshauer, Egan Frantz, JPW3, Sayre Gomez, Luke Willis Thompson and Christine Wang joined us more recently. With an exhibition of works by Günther Förg, Hans-Jörg Mayer, Martin Kippenberger and Heimo Zobernig in 2016 we opened Nagel Draxler Kabinett Berlin.

In the extensive field of contemporary art, we also dedicate ourselves to engaging with the coming generations. Since 2011 we have been exhibiting artists that struck our attention and who are at the very beginning of their careers in the REISEBÜROGALERIE (Travel Agency Gallery), such as Peter Wächtler, Adam Harrison, Julia Haller and Anna Fasshauer. Mark von Schlegell and Oona-Léa von Maydell have curated shows, with graduates from the Frankfurt Städelschule among others.

In April 2018 we open a new gallery space in Cologne (Elisenstrasse 4-6) with an exhibition of new works by New York artist Egan Frantz.

 

GALERIE NAGEL DRAXLER

Die Galerie Nagel Draxler (ehemals Galerie Christian Nagel) wurde 1990 in Köln gegründet und verfügt über Standorte in Köln und Berlin.
Wir sind stolz darauf eine Galerie zu sein, die eine Geschichte, eine Gegenwart und eine Zukunft besitzt.
Ein Schwerpunkt liegt auf einer etablierten Künstlergeneration, die weitgehend seit den Anfängen der Galerie von uns vertreten werden und deren Arbeit nachfolgende Generationen stark beeinflusst hat. Unsere „mid career“ Künstler, wie etwas Kader Attia oder Michael Beutler, sind stark beteiligt an der Definition der künstlerischen Diskurse der Gegenwart. Mit einer jungen Generation, bestehend aus Künstlern, die mitunter ihre erste Ausstellung in einer Galerie mit uns haben, stellen wir uns den Herausforderungen der Zukunft. Wir sehen es als unser großes Privileg an, diesn Künstlern einen Kontext zu bieten zu können, der in der jüngstvergangenen Kunstgeschichte wurzelt.

Die Eröffnungsausstellung der Galerie in Köln war gleichzeitig die erste Einzelausstellung von Cosima von Bonin. Im Zuge einer starken Orientierung an den neuen Richtungen der Institutionskritik der 90er Jahre folgten Michael Krebber, Joseph Zehrer, Christian Philipp Müller, Andrea Fraser, Hans-Jörg Mayer, Heimo Zobernig, Mark Dion, Renée Green, Clegg & Guttmann, Stephan Dillemuth, Kai Althoff, Josephine Pryde, Merlin Carpenter, Catherine Sullivan und John Miller. Mit Martha Rosler repräsentieren wir eine der wichtigsten Vertreterinnen der politischen Konzeptkunst feministischer Prägung, deren Ansätze bis in die 60er Jahre zurückreichen.

Eine jüngere Generation begannen wir mit Stephanie Taylor, Kalin Lindena, Stefan Müller,  Jan Timme, Nairy Baghramian, Lutz Braun, Sven Johne, Rachel Harrison, Sterling Ruby und Michael Beutler nach der Eröffnung der Galerieräume am Berliner Rosa-Luxemburg-Platz 2002 auszustellen. Kiron Khosla, Gang Zhao und Kader Attia sind Künstler, die aus einer transkulturellen und globalen Perspektive die kanonisierten westlichen Positionen reflektieren. Mit Mirjam Thomann, Lone Haugaard Madsen, Keren Cytter, Christian Mayer, Dominik Sittig und Julia Haller konnten wir wichtige jüngere Positionen für unser Programm gewinnen.

In den Jahren 2010 und 2011 führten wir eine temporäre Dependance in Antwerpen, einem Standort, der die Geschichte der Avantgardekunst in den 60er und 70er Jahren maßgeblich mitgeprägt hat. Seit 2011 vertreten wir die belgische Künstlerin Joëlle Tuerlinckx, die mit ihrer intensiven, prozessualen Arbeitsweise an diese Tradition anschließt. Unserer Zeit in Belgien verdanken wir außerdem unsere Zusammenarbeit mit Guillaume Bijl.

Akiyoshi Mishima haben wir 2013, Anna Fasshauer und Egan Frantz 2014 und Christine Wang und Luke Willis Thompson 2016 in das Programm der Galerie aufgenommen.

Im weiten Feld der Gegenwartskunst ist es uns ein Anliegen uns auch mit der folgenden Generation auseinanderzusetzen. In der REISEBÜROGALERIE, einem Projektraum in der Kölner Reiseagentur Diko, stellen wir seit 2011 junge Künstlerinnen und Künstler aus, die uns aufgefallen sind und die noch ganz am Anfang ihrer Karrieren stehen. Gezeigt haben wir dort bisher u.a. Peter Wächtler, Adam Harrison, Vera Drehbusch. Mark von Schlegell und Oona-Léa von Maydell kuratierten dort Ausstellung mit Absolventen der Frankfurter Städelschule, a.o..

Im April 2018 eröffnen wir neue Galerieräume in der Kölner Elisenstraße 4-6 mit einer Ausstellung mit neuen Arbeiten des New Yorker Künstlers Egan Frantz.