Galerie Nagel Draxler

"STEFAN MÜLLER, MIN YOON"

In Kooperation mit Lars Friedrich. / In cooperation with Lars Friedrich.
Die Ausstellung ist Teil von VARIOUS OTHERS München. / The exhibition takes part at VARIOUS OTHERS Munich.

Galerie Nagel Draxler
Türkenstraße 43
80799 München

Eröffnung: Freitag, 11. September 2020, 15-21 Uhr
Opening: Friday, September 11th, 2020, 3–9 pm

Öffnungszeiten / Hours:
nur nach Vereinbarung / only by appointment: muenchen@nagel-draxler.de

Motiv: Olympiastadion , Schwimmhalle und Mehrzweckhalle München, 1972. © Evonik Industries AG, Konzernarchiv Hanau
Stefan Müller, Min Yoon 
Installation view

Galerie Nagel Draxler, Munich 2020

Foto: Wilfried PetziStefan Müller, Min Yoon 
Installation view

Galerie Nagel Draxler, Munich 2020

Foto: Wilfried PetziStefan Müller
"Zwei Mal Einsamkeit", 2020
Acryl, Stofffarbe, Ölstift, Bitumen, Farbstift, Graphit, Schellack auf Nessel
215 x 180 cm

Foto: Wilfried PetziStefan Müller, Min Yoon 
Installation view

Galerie Nagel Draxler, Munich 2020

Foto: Wilfried PetziStefan Müller
Ohne Titel, 2020
Acryl, Stofffarbe, Bleiche, Tusche auf Nessel
205 x 180 cm

Foto: Wilfried PetziStefan Müller
Ohne Titel, 2020
Acryl, Stofffarbe, Bleiche, Graphit, Ölstift, Tusche auf Nessel
205 x 180 cm

Foto: Wilfried PetziStefan Müller, Min Yoon 
Installation view

Galerie Nagel Draxler, Munich 2020

Foto: Wilfried PetziStefan Müller, Min Yoon 
Installation view

Galerie Nagel Draxler, Munich 2020

Foto: Wilfried PetziStefan Müller
"I want to love you but I’m getting blown away", 2020
Acryl, Stofffarbe, Bleiche, Tusche auf Nessel
205 x 180 cm

Foto: Wilfried PetziStefan Müller, Min Yoon 
Installation view

Galerie Nagel Draxler, Munich 2020

Foto: Wilfried PetziStefan Müller, Min Yoon 
Installation view

Galerie Nagel Draxler, Munich 2020

Foto: Wilfried PetziStefan Müller, Min Yoon 
Installation view

Galerie Nagel Draxler, Munich 2020

Foto: Wilfried PetziStefan Müller, Min Yoon 
Installation view

Galerie Nagel Draxler, Munich 2020

Foto: Wilfried PetziStefan Müller
"Isobel Sollenberger", 2020
Acryl, Stofffarbe, Bleiche, Tusche auf Nessel
135 x 115 cm

Foto: Wilfried PetziStefan Müller, Min Yoon 
Installation view

Galerie Nagel Draxler, Munich 2020

Foto: Wilfried Petzi

Pressetext

Motiv: Olympiastadion , Schwimmhalle und Mehrzweckhalle München, 1972. © Evonik Industries AG, Konzernarchiv Hanau.

Anlässlich von Various Others 2020 präsentiert Nagel Draxler München eine Kooperation mit der Berliner Galerie Lars Friedrich, mit Werken des deutschen Malers Stefan Müller und des südkoreanischen Künstlers Min Yoon.
Während Müller harten Fakten mit weichen Tönen begegnet, scheint er mit seinen Stoffen und Materialien oft nachlässig und zerstörerisch umzugehen, etwa wenn er seine Leinwände auf den Atelierboden wirft, um während der Arbeit darauf zu gehen. Als “mid-career”-Künstler prägen seine Werke den künstlerischen Diskurs der Gegenwart mit und üben Einfluss auf eine jüngere Künstlergeneration wie die, der Min Yoon angehört. In seinen Installationen, Skulpturen und Bildern hinterfragt Min Yoon Prozesse der Identitätsbildung innerhalb der Kunst, ihrer Produktion, Ausstellung und Rezeption, wobei er eher harmonisierende als widersprüchliche Formen der Auseinandersetzung einsetzt.

Stefan Müller ist ein Künstler, der, unabhängig vom jeweiligen Tagesgeschehen im Zusammenhang dessen, was Max Horkheimer einmal die Kulturindustrie genannt hat, seiner eigenen Timeline folgt. Dies ist keine souveräne Haltung, sondern entspricht vielmehr dem schwierigen Überleben des Schwachen und Unfertigen im Strudel der inzwischen sämtliche Lebensbereiche umfassenden Medialisierung. Die scheinbar e Offenheit der Mediengesellschaft unterwirft alles dem Kalkül. Wie viele Klicks, wie viele User, wie viele Follower? Nachdem die Improvisation durch Youtube und Instagram vollständig verwertbar gemacht ist, zählen improvisierte Lebensläufe jenseits des Mainstreams heute nicht mehr. Müller begegnet harten Fakten mit weichen Tönen. Er improvisiert nicht auf Rechnung, sondern aus Notwehr. Oft scheint er achtlos und zerstörerisch mit seinen Stoffen und Materialien umzugehen, etwa, wenn er seine Leinwände auf den Atelierboden wirft, um beim Arbeiten darauf herumzulaufen. Müller streicht die Tage ab, eher wie ein Kind, das auf Weihnachten wartet, als der Delinquent im Knast. Die Leichtigkeit seiner neuen Bilder ist gleichzeitig ihre Kraft. Sie ist gerichtet gegen die Ausgrenzung des Abjekten.

Stefan Müller wurde 1971 in Frankfurt a.M. Deutschland geboren und studierte bei Prof. Thomas Bayrle an der Frankfurter Städelschule. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Min Yoon, geboren 1986 in Cheonan, Südkorea lebt und arbeitet in Wien. In seinen Installationen, Skulpturen und Bildern untersucht er mit ausgleichenden statt konflikthaften Formen der Reflexion Prozesse von Identitätsbildung innerhalb von Kunst, ihrer Produktion, Ausstellung und Rezeption.

__

On the occasion of Various Others 2020, Nagel Draxler Munich presents a cooperation with the Berlin gallery Lars Friedrich, with works by the German painter Stefan Müller and the South Korean artist Min Yoon.
While Müller encounters hard facts with soft tones, he often seems to treat his fabrics and materials carelessly and destructively, for example when he throws his canvases on the studio floor to walk on them while working. As a “mid-career” artist, his works help to shape the artistic discourse of the present and exert influence on a younger generation of artists such as the one Min Yoon belongs to. In his installations, sculptures and paintings, Min Yoon questions processes of identity formation within art, its production, exhibition and reception, using harmonizing rather than contradictory forms of examination.

Stefan Müller is an artist who, regardless of what is happening in the context of what Max Horkheimer once called the culture industry, follows his own timeline. This is not a sovereign attitude, but rather corresponds to the difficult survival of the weak and unfinished in the whirlwind of medialization, which now encompasses all areas of life. The apparent openness of the media society subjects everything to calculation. How many clicks, how many users, how many followers? After ‚improvisation’ was made fully marketable by YouTube and Instagram, improvised biographies beyond the mainstream no longer count today. Müller meets hard facts with soft tones. He doesn’t improvise for money, but out of self- defense. He often seems to deal carelessly and destructively with his fabrics and materials, for example when he throws his canvases on the studio floor in order to walk on them while working. Müller crosses out the days, more like a child waiting for Christmas than the delinquent in prison. The lightness of his new paintings is also their strength. It is directed against the exclusion of the abjected.

Stefan Müller was born 1971 in Frankfurt a.M. Germany and studied with Prof. Thomas Bayrle at Frankfurt’s famous Städel school. Today Müller lives and works in Berlin.

Min Yoon, born 1986 in Cheonan, South Korea, lives and works in Vienna. In his installations, sculptures and pictures, he explores processes of identity formations within art, its production, exhibition and reception, using balancing forms of reflection, rather than conflicting forms.