Galerie Nagel Draxler

Josephine Pryde "Things Without Futurism"

Eröffnung: Freitag, 23. April 2004
Opening: Friday, April 23rd, 2004

Josephine Pryde
"Things Without Futurism", 2004
Installationsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon Vogel
Josephine Pryde
"Things Without Futurism", 2004
Installationsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon VogelJosephine Pryde
"Things Without Futurism", 2004
Installationsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon VogelJosephine Pryde
"Things Without Futurism", 2004
Installationsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon VogelJosephine Pryde
"Things Without Futurism", 2004
Installationsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon VogelJosephine Pryde
"Things Without Futurism", 2004
Installationsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon VogelJosephine Pryde
"Things Without Futurism", 2004
Installationsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon Vogel

Pressetext

In der Ausstellung “Things Without Futurism” zeigen Fotografien von Kalbshirnen das ihnen entsprechende menschliche Organ im Zentrum der Informationsgesellschaft wie es nachts durch Central London navigiert oder im Künstleratelier über zerbrochene Spiegel schlittert. Farbfotogramme, die mit Honig, Sirup und Melasse produziert wurden, zerren die Ausdruckstechniken der Écriture automatique in das Bild hinein und lassen sie zu einer graphischen Imitation von Gedankenmustern und Mindmaps werden, die diesen Hirnen entspringen könnten.

Die Ausstellung untersucht die Möglichkeiten automatischer fotografischer Verfahren, wie man sie aus der klassischen Avantgarde kennt, und gleichzeitig betritt sie mit den Gehirnen ein hoch aufgeladenes Terrain. So ist “Neurodidaktik”, wie Tom Holert schreibt, heutzutage ein heißes Thema bei dem “das Gehirn zum kollektiven Unternehmen wird, an dem jede(r) qua Eigen-Hirn als Neuro-Subunternehmer beteiligt ist.”1

Das dritte Element der Ausstellung ist eine Skulptur aus Fahrrad- und Motorsägenketten – ein bewusstes Remake von Eva Hesses “Untitled” von 1970.
Hesses Arbeit aus Seil und Faden ist mittlerweile wahrscheinlich zu fragil, um wieder ausgestellt werden zu können. Dieser materielle Zerfall versinnbildlicht auch, wie die anfängliche Brisanz dieser Arbeit neutralisiert werden konnte, dadurch dass sie Eingang in die Archive des guten Geschmacks gefunden hat. Dabei hat sich Eva Hesse in ihren Notizbüchern ein wenig als Theoretikerin von Anerkennungsprozessen gezeigt – und diese Suche nach Anerkennung kann mit den Lernprozessen, welche die Gehirnbilder von Pryde implizieren, in Verbindung gebracht werden.
Prydes Neufassung, die als stabileres Material fettige Fahrradketten benutzt, kann auch als ein feministischer Versuch gewertet werden, die zarten Schlingen sichtbar zu festigen und gleichzeitig die überbewertete formale Fragilität von Hesses Arbeit zu unterminieren.

1.: “Transparenz der Synapsen” Texte zur Kunst #53

—————————————————————-

In ‘Things Without Futurism’, photographs of calves’ brains attempt to depict the human organ at the core of the ‘information society’ as it navigates central London streets at night or slithers across broken mirrors in the artist’s studio. Colour photograms made using honey, syrup and treacle haul the artistic device of automatic drawing and writing into the picture, in a graphic imitation of thought patterns and mind maps generated by the same brains.

The exhibition investigates the potential of automatic photographic procedures related to the classical avant-garde whilst at the same time proposing a highly charged subject matter through the brains. As Tom Holert writes in ‘Transparency of the Synapses’, ‘neurodidactics’ is one hot subject these days, where “The brain becomes a collective enterprise, in which every individual brain in its capacity as a brain is brought in on the deal as a neuro-sub-employer.”1

The third element of the show, a sculpture made of cycle and chainsaw chain, is a deliberate remake of Eva Hesse’s ‘Untitled’ from 1970.

Hesse’s rope piece is probably now too fragile to ever be exhibited again and as it has materially disintegrated, it has also become an emblem of how what was initially at stake in an artwork can be systematically neutralised through incorporation into the archives of the ruling good taste. Hesse was moreover bit of a theoretician of recognition in her own notebooks, and this search for recognition can be connected to the learning processes implied by the images of the brains that Pryde includes here. Pryde’s re-make using the more stable material of greasy bicycle chains can be read as a feminist approach aimed at visibly toughening up the delicate loops, whilst undermining the over-determined formal precariousness that has come to be associated with Hesse’s work.

1.: “Transparenz der Synapsen” Texte zur Kunst #53