Galerie Nagel Draxler

Mirjam Thomann "Tenibac"

Eröffnung: Freitag, 2. November 2018, 18 – 21 Uhr
Opening: Freitag, 2 November, 2018, 6 – 9 pm

Nagel Draxler Kabinett
Rosa-Luxemburg-Str. 33
10178 Berlin

Öffnungszeiten / Hours:
Dienstag – Samstag: 11 – 18 Uhr / Tuesday – Saturday: 11 am – 6 pm

Tenibac final
Mirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelMirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelMirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelMirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelMirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelMirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelMirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelMirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelMirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelMirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelMirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelMirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelMirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelMirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelMirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelMirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelMirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelMirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelMirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelMirjam Thomann
Ausstellungsansicht, 2018
"Tenibac"
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon Vogel

Pressetext

In ihrer Ausstellung Tenibac im Nagel Draxler Kabinett bezieht sich Mirjam Thomann auf das Nebenzimmer als einen Ort, der seiner räumlichen Lage und sozialen Funktion nach Randständigkeit, Intimität und klandestine Zurückgezogenheit behauptet. Mit drehbaren Eckteilen, aufklappbaren Stühlen, rückwärts gelesenen Textfragmenten und im Raum entstandenen Negativabdrücken aus Keramik ist Tenibac aber auch Bühne und imaginierter Ort, der durch Spiegelungen und den Blick durchs Fenster entsteht.

Thomann scheint weniger, wie man denken könnte, die Zustände in der Peripherie aufwerten und aus dem Hinter- in den Vordergrund bugsieren zu wollen. Sie macht viel mehr begreiflich „wie diese Grenzbereiche und die sie prägenden Innen/Außen-, Privat/Öffentlich-, Nebensache/Hauptsache-Dualismen konstruiert sind. Sie tut dies […]  mittels allegorischer Manöver, die aussehen mögen wie quasiszenografische Angebote oder Experimente zu Raumgefühl und Mitmachbereitschaft, die aber in erster Linie einen Widerspruch, wenn nicht ein Dilemma umkreisen, das mit dem schwierigen und zugleich privilegierenden Umstand zu tun hat, eine Künstlerin zu sein.“ (nach: Tom Holert, „Machen wir uns etwas vor. Zu vier Dimensionen der Kunst von Mirjam Thomann“, in: 2015 Mirjam Thomann, Berlin: Sternberg Press 2015.)

Tenibac ist die vierte Einzelausstellung von Mirjam Thomann in der Galerie Nagel Draxler seit 2008. Ihre Arbeiten wurden u. a. bei After the Butcher, Berlin, bei Casco in Utrecht, im Kunstverein Hamburg und Kunstverein Arnsberg, in dem Museum of Contemporary Art, Taipei und im MAK Center for Art and Architecture in Los Angeles gezeigt. Sie ist Autorin von Texte zur Kunst und vertritt derzeit die Professur für Bildende Kunst/Plastik an der Kunsthochschule Kassel.

*

In her exhibition Tenibac at the Nagel Draxler Kabinett, Mirjam Thomann refers to the side room as a place that in line with its spatial situation and social function asserts marginality, intimacy, and clandestine retreat. But with rotatable corner pieces, folding chairs, text fragments read backwards, and negative prints made of ceramic on site, Tenibac is also a stage and an imaginary location that emerges through reflections and the view through the window.

It appears as if Thomann were less valorizing peripheral states and shoving them from the background to the foreground than “seeking to make comprehensible how these border areas and the characteristic dualisms of inside/outside, private/public, side issue/main issue, are construed. She does so […] with allegorical manoeuvers that may look like quasi-scenographic proposals or experimentations with the sense of space and the willingness to participate, although they primarily revolve around a contradiction, if not a dilemma, that has to do with the difficult and at once privileging fact of being an artist.” (Quoted from: Tom Holert, “Please Pass the Salt. On four dimensions of Mirjam Thomann’s Art,” in: 2015 Mirjam Thomann, Berlin: Sternberg Press, 2015.)

Tenibac is Mirjam Thomann’s fourth solo show at Galerie Nagel Draxler since 2008. Her works have been on view at, among others, After the Butcher, Berlin, Casco in Utrecht, Kunstverein Hamburg and Kunstverein Arnsberg, the Museum of Contemporary Art, Taipei, and MAK Center for Arts and Architecture in Los Angeles. She writes for Texte zur Kunst and is currently substitute professor of visual art and sculpture at the Kunsthochschule Kassel.