Galerie Nagel Draxler

Merlin Carpenter "Survivors"

Eröffnung: Freitag, 23.April 1999, 19 Uhr
Opening: Friday, 23rd April 1999, 7 pm

Merlin Carpenter
"Survivors", 1999
Ausstellungsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln
Merlin Carpenter
"Survivors", 1999
Ausstellungsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Pressetext

In seiner aktuellen Ausstellung zeigt Merlin Crpenter neue Bilder aus den Jahren 1998 und 1999. Im Vergleich zu seinen zuletzt in Deutschland präsentierten Bildern (Galerie Max Hetzler, Berlin) markieren diese insofern einen Unterschied, als von Acryl zu ÖL, von Schwarz-Weiß zu Farbe und von Abstrakt-Figurativ übergewechselt wurde. Aus dieser Sicht stehen sie für einen kontinuierlichen Transformationsprozess.

Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass diese Bilder zwar mit einem Amateur-Programm am Computer entworfen, jedoch mit dem Pinsel gemalt wurden: Anachronistische Verfahren bewirken futuristische Effekte. In dem selben Maße, wie diese Bilder als All-Over-Abstraktionen angelegt sind, werden sie von vertrauten Inhalten (Modephotos) überlagert: Models wie Kate Moss oder Trish Goff bilden ein Leitmotiv, was ihrer besonderen Eignung als Thema Rechnung trägt. Auf Models zurückzugreifen, zeugt wegen der Überladenheit und Kitschigkeit dieser Motive auch von einem Interesse am Experiment.

Neben den Bildern ist noch die Vorführung eines Fahrrads von Mercedes Benz zu erwähnen: Statt nach einem Sponsor zu suchen, ist es hier die Mega-Corporation, die der vergleichsweise veraltet wirkenden Struktur “Galerie” einem besuch abstattet. Häufig werden die Verkaufsräume solcherFirmen mit schmückenden Bildern ausgestattet – derendekorative Rolle übernimmt hier das Mercedes- Fahrrad.

Der Titel SURVIVORS dieser Ausstellung ist in mehrfacher Hinsicht überdeterminiert: Auf der Ebene des Kunstbetriebes stellt sich beispielsweise am Ende des Jahrtausends die Frage, wer überleben wird. Und eine omnipräsente Berühmtheit wie Kate Moss kann ebenfalls als, “survivor” betrachtet werden.
SURVIVORS ist quch der passende Name für die immer wieder ihre Prämissen über Bord werfende Arbeit von Merlin Carpenter.

———————————————————————————————————————————————————-

In his current exhibition Merlin Carpenter shows new paintings from 1998 and 1999. In comparison to the pictures he last presented in Germany (Galerie Max Hetzler, Berlin), there is shift from acrylic to oil paint, from black and white colour, from abstract to abstract and figurative combined. In this way they stand for a continuous process of transformation.

Also noteworthy is the fact that these paintings have been initially sketched out using an amateur program; anachronistic procedures lead to futuristic effects.
In the same sense that these pictures are considered to be generic abstractions they are also overlaid by well known images (fashion photographs). The use of models like Kate Moss and Trish Goff indicates the fact that there is an interest in experimentation, because these images are so kitsch and overdetermined.

Apart from the paintings there is also a Mercedes-Benz bicycle. Instead of looking for a sponsor it is now the megacorporation that visits the seemingly outmoded structure of the gallery. Occasionally there are paintings in a car showrooms, their role is here taken over by the bicycle.

The title SURVIVORS has several implications. On the level of the art world, the question can be asked at the end of the millenium “Who will survive?”, and an omnipresent celebrity like Kate Moss can also be considered a survivor. SURVIVORS is also an apt way of describing Carpenter´s work, which regularly throws its premises overboard.