Galerie Nagel Draxler

Maja Körner "SUR"

Eröffnung: Freitag, 4. Juni 2004, 19-22 Uhr
Opening: Friday, June 4th, 2004, 7-10 pm

Maja Körner
"SUR", 2004
Ausstellungsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon Vogel
Maja Körner
"SUR", 2004
Ausstellungsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon VogelMaja Körner
"SUR", 2004
Ausstellungsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon VogelMaja Körner
"SUR", 2004
Ausstellungsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon VogelMaja Körner
"SUR", 2004
Ausstellungsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon VogelMaja Körner
"SUR", 2004
Ausstellungsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon VogelMaja Körner
"SUR", 2004
Ausstellungsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon VogelMaja Körner
"SUR", 2004
Ausstellungsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon VogelMaja Körner
"SUR", 2004
Ausstellungsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon VogelMaja Körner
"SUR", 2004
Ausstellungsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon VogelMaja Körner
"SUR", 2004
Ausstellungsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon VogelMaja Körner
"SUR", 2004
Ausstellungsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon VogelMaja Körner
"SUR", 2004
Ausstellungsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon VogelMaja Körner
"SUR", 2004
Ausstellungsansicht
Galerie Christian Nagel, Köln

Photo: Simon Vogel

Pressetext

Maja Körner (geb. 1976) zeigt darin Malerei, Zeichnungen und Skulpturen, die schon durch die unterschiedlichen Formen des Farbauftrags und die meist dumpf abgemischte Farbpalette, das Verhältnis von Bildträger und Farbe beleuchten. In den großen, oft abstrakten Farbflächen tauchen mancherorts auf nahezu mystische Art und Weise Figuren oder Motive wie ein Fenster auf.

In Körners Bestreben innerhalb der Malerei, beziehungsweise der Theorie eine eigene Position zu deren Möglichkeiten zu finden, wagt sie einen etwas schrägen Rückgriff auf den amerikanischen Abstrakten
Expressionismus, aber auch auf die formalen Möglichkeiten der klassischen Moderne und Fragen der Lebensreformbewegungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

—————————————————————————–

Maja Körner, born in 1976, is showing paintings, drawings and sculptures. Their various forms of paint-application and the predominantly matted palette inherently highlight the relation between picture carrier and colour. In large, often abstract surfaces here and there, in an almost mystic way, figures or motifs emerge like a window.

Körner’s attempt to find her own position in relation to their opportunities within painting and theory respectively leads her to venture a somewhat off-key fallback into American Abstract Expressionism, as well as into the formal avenues of classic Modern and the issues of the so called Lebensreform-movement in the years around 1900.