Galerie Nagel Draxler

Lone Haugaard Madsen "Rum#338 – Pozzo & Panza (vol. 2)"

Eröffnung: Freitag, 16. März 2018, 18 – 21 Uhr
Opening: Freitag, March 16, 2018, 6 – 9 pm

Nagel Draxler Kabinett
Rosa-Luxemburg-Str. 33
10178 Berlin

Öffnungszeiten / Hours:
Dienstag – Samstag: 11 – 18 Uhr / Tuesday – Saturday: 11 am – 6 pm

Lone Haugaard Madsen 
"Rum#338 – Pozzo & Panza (vol. 2)", 2018
Ausstellungsansicht
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelLone Haugaard Madsen 
"Rum#338 – Pozzo & Panza (vol. 2)", 2018
Ausstellungsansicht
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelLone Haugaard Madsen 
"Rum#338 – Pozzo & Panza (vol. 2)", 2018
Ausstellungsansicht
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelLone Haugaard Madsen 
"Rum#338 – Pozzo & Panza (vol. 2)", 2018
Ausstellungsansicht
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelLone Haugaard Madsen
"Rum#338 – Pozzo & Panza (vol. 2-3)", 2017
Fensterrahmen ‚Statens Vaerksteder Kopenhagen‘, 
drei Leinwände (Öl auf Leinwand), Glaskugeln, Holz, 
Aluminium, Ast, Eisen
Größe variabel (Leinwände: 200 x 129,5 cm / 170 x 130 cm / 
190 x 200 cm, Fensterrahmen: je 155 x 200 x 18 cm)

Photo: Simon VogelDetail: 
Lone Haugaard Madsen
"Rum#338 – Pozzo & Panza (vol. 2-3)", 2017
Fensterrahmen ‚Statens Vaerksteder Kopenhagen‘, 
drei Leinwände (Öl auf Leinwand), Glaskugeln, Holz, 
Aluminium, Ast, Eisen
Größe variabel (Leinwände: 200 x 129,5 cm / 170 x 130 cm / 
190 x 200 cm, Fensterrahmen: je 155 x 200 x 18 cm)

Photo: Simon VogelDetail: 
Lone Haugaard Madsen
"Rum#338 – Pozzo & Panza (vol. 2-3)", 2017
Fensterrahmen ‚Statens Vaerksteder Kopenhagen‘, 
drei Leinwände (Öl auf Leinwand), Glaskugeln, Holz, 
Aluminium, Ast, Eisen
Größe variabel (Leinwände: 200 x 129,5 cm / 170 x 130 cm / 
190 x 200 cm, Fensterrahmen: je 155 x 200 x 18 cm)

Photo: Simon VogelDetail: 
Lone Haugaard Madsen
"Rum#338 – Pozzo & Panza (vol. 2-3)", 2017
Fensterrahmen ‚Statens Vaerksteder Kopenhagen‘, 
drei Leinwände (Öl auf Leinwand), Glaskugeln, Holz, 
Aluminium, Ast, Eisen
Größe variabel (Leinwände: 200 x 129,5 cm / 170 x 130 cm / 
190 x 200 cm, Fensterrahmen: je 155 x 200 x 18 cm)

Photo: Simon VogelDetail: 
Lone Haugaard Madsen
"Rum#338 – Pozzo & Panza (vol. 2-3)", 2017
Fensterrahmen ‚Statens Vaerksteder Kopenhagen‘, 
drei Leinwände (Öl auf Leinwand), Glaskugeln, Holz, 
Aluminium, Ast, Eisen
Größe variabel (Leinwände: 200 x 129,5 cm / 170 x 130 cm / 
190 x 200 cm, Fensterrahmen: je 155 x 200 x 18 cm)

Photo: Simon VogelLone Haugaard Madsen
"Rum#338 – Pozzo & Panza (vol. 2-2)", 2017
Aluminiumabguss von Transportkistenteil, Seil
162 x 110 x 152 cm

Photo: Simon VogelLone Haugaard Madsen
"Rum#338 – Pozzo & Panza (vol. 2-1)", 2017
Öl auf Leinwand
250 x 200 cm

Photo: Simon VogelLone Haugaard Madsen
"Rum#338 – Pozzo & Panza (vol. 2-1)", 2017
Öl auf Leinwand
250 x 200 cm

Photo: Simon VogelLone Haugaard Madsen
"Rum#338 – Pozzo & Panza (vol. 2-4)", 2017
Acryl auf Pressspan	
27 x 16 cm

Photo: Simon Vogel

Pressetext

Schwarze Bilder

Die raumgreifenden Installationen Lone Haugaard Madsens gleichen archäologischen Querschnitten durch die Nebenschauplätze menschlicher, oft kultureller Produktion. Abfälle von Baustellen, Theaterbauten, Ateliermüll, Bauschrott aller Art, mischt sich mit gegossenen Formen und behandelten Leinwänden. Oft sind die angefertigten Elemente Abgüsse des vorgefundenen Schrotts, die Leinwände Aussortierte, Übermalte, Gefundene mit belangloser Vorgeschichte. Wiederkehrendes Element in Haugaard Madsens Oeuvre sind ihre schwarzen Bilder, für die sie Tuben schwarzer Farbe so lange mit Lappen in die Leinwand reibt, bis die Farbe zu Ende geht, oder ein anderer äußerlicher Anlass den Produktionsvorgang stoppt.

Die Ökonomie, der Madsen folgt, ist nicht die Ökonomie des Kunstwerks (ihre Arbeit richtet sich nicht darauf, den Mehrwert, der Kunst zugeschrieben wird, mit “künstlerischen Fähigkeiten” zu erzeugen), es ist die Ökonomie von Material und Produktion als Simulacrum. Simulacrum deshalb, weil Madsen Abfall verwendet und nichts von weiterem Gebrauchswert produziert, nämlich Kunst. Imitation von Produktion. Pathos, das beim Erzeugen von noch der sprödesten Konzeptkunst gewöhnlich auf das Substantielle an ihr zielt, richtet sich bei Madsen auf das reine Machen, bis es stoppt. In den schwarzen Bildern stoppt die Kunst an unvorhergesehener Stelle. Wo geht es weiter?
Da das Leinwandformat nach wie vor das Königsmedium bürgerlicher Glaubensarbeit an der Kunst ist, ist seine Verwendung in und für Lone Haugaard Madsens Arbeit immer eine Zuspitzung dieser Frage.

_______________________

Black paintings

Lone Haugaard Madsen’s room-filling installations resemble archaeological cross-sections through the side scenes of human, often cultural production. Waste of construction sites and theatre stage sets, studio waste, junk of all kinds, mixes with casted forms and treated canvases. Often these created elements are casts of junk finds, while the canvases are overpainted leftovers with banal origin. Black Paintings are recurrent elements in Haugaard Madsen’s oeuvre, for which she rubs tubes of black paint into the canvas with a rag, until the paint is finished or another external influence ends the production process.

In her work Madsen doesn’t follow the economy of the artwork (in sense of focusing on generating the surplus usually attributed to art with “artistic abilities”). Other than that, it is the economy of material and production as simulacrum. Simulacrum, because Madsen uses waste and doesn’t produce anything of utility value, namely she produces art. Imitation of production. Pathos that even in the driest concept art usually aims on art’s “substance”, here is directed to pure making, until that making stops. In her black paintings, art stops at unforeseen stages. Where to continue?
Since the format of the canvas now and before serves as the royal medium of bourgeois belief work on art, the usage of this format in Madsen’s work always constitutes an intensification of this question.