Galerie Nagel Draxler

Luke Willis Thomspon "nicht mehr, nicht minder als der Sugar"

Eröffnung: Freitag, 10. April 2015, 19-22 Uhr
Opening: Friday, April 10th, 2015, 7-10 pm

Reisebürogalerie
Diko Reisen
Komödienstraße 48
50667 Köln

LWT
Luke Willis Thompson
"Nicht mehr, nicht minder als der Sugar", 2015
Ausstellungsansicht
Reiesebürogalerie, Köln

Photo: Simon VogelLuke Willis Thompson
"Nicht mehr, nicht minder als der Sugar", 2015
Ausstellungsansicht
Reiesebürogalerie, Köln

Photo: Simon VogelLuke Willis Thompson
"Nicht mehr, nicht minder als der Sugar", 2015
Ausstellungsansicht
Reiesebürogalerie, Köln

Photo: Simon VogelLuke Willis Thompson
"Nicht mehr, nicht minder als der Sugar", 2015
Ausstellungsansicht
Reiesebürogalerie, Köln

Photo: Simon VogelLuke Willis Thompson
"Sucu Mate", 2012
Installation
Zwei 16mm Mikrofimrollen (mit Mikrofilmlesegerät, circa 1500 Bilder)
Edition: 1/2 + 1 AP

Photo: Simon VogelLuke Willis Thompson
"Sucu Mate", 2012
Installation
Zwei 16mm Mikrofimrollen (mit Mikrofilmlesegerät, circa 1500 Bilder)
Edition: 1/2 + 1 AP

Photo: Simon VogelLuke Willis Thompson
"Sucu Mate", 2012
Installation
Zwei 16mm Mikrofimrollen (mit Mikrofilmlesegerät, circa 1500 Bilder)
Edition: 1/2 + 1 AP

Photo: Simon VogelLuke Willis Thompson
"Sucu Mate", 2012
Installation
Zwei 16mm Mikrofimrollen (mit Mikrofilmlesegerät, circa 1500 Bilder)
Edition: 1/2 + 1 AP

Photo: Simon Vogel

Pressetext

Luke Willis Thompson, Jahrgang 1988, ist ein neuseeländischer Künstler und Kustos eines Friedhofs auf den Fiji Inseln, auf dem Generationen von indischen und chinesischen Zwangsarbeitern einer Zuckerfabrik begraben liegen. Der Friedhof ist hügelförmig angelegt. In den oberen Gräbern sind weiße Kolonialherren beigesetzt, weiter unten die ihrer mit den Fidschi vermischten Nachkommen. Geht man weiter bergab folgen die indischen Gräber und ganz unten die chinesischen. Thompson fotografierte tausende dieser Gräber und erstellte mit den Aufnahmen einen Mikrofilm, bei dessen Durchsicht man den Gräberhügel von oben nach unten abwandern kann. Der Titel seiner Ausstellung “nicht mehr, nicht minder als der Sugar” ist ein Zitat aus Karl Marx’ “Lohnarbeit und Kapital”, das in voller Länge lautet: “Die Arbeitskraft ist also eine Ware, nicht mehr, nicht minder als der Zucker.”

In einem komplizierten bürokratischen Verfahren gelang es dem Künstler 14 chinesische Grabsteine in seinen Besitz zu bringen. Er wird sie von ihrer ursprünglichen Stelle entfernen und dort auf der Grundlage umfangreicher Recherchen in China eine neue Grabanlage errichten. Die 14 entnommen Steine stellt er kommenden November in einer australischen Kunstinstitution aus.

——————————————————————————————–

The exhibition consists of over 1400 photographs taken by the artist from the Old Balawa Estate Cemetery in Lautoka, Fiji compressed into microfilm. As part of an ongoing work, the artist has obtained legal custodian rights of the cemetery alongside the city council and the Fiij museum. The photographs contained here record every visible grave in the site, which is situated in the former colonial city responsible for sugar production in the surrounding area.

The segregated cemetery is built on a mountain. The layout of the images progresses from its zenith downwards: the graves starting at the left hand side of the reel belong to white settler populations whereas the graves at the base of the hill belong to the previously indentured peoples of Fiji, predominately of Indian and Chinese migrations. Although the site has been officially filled to capacity for decades, visible through the films are the markings of recent burials displaying more ephemeral and predominantly indigenous adornment.

The title of the exhibition “nicht mehr, nicht minder als der sugar (neither more nor less than sugar)” is quoted from Karl Marx’ “Wage Labour and Capital”, where it says: “Labour power is a commodity neither more nor less than sugar”, written in Cologne for an assault on the local sugar lords, but coming to predict the price of a life in the sugar islands of colonial supremacy.