Galerie Nagel Draxler

Sascha Herrmann "MATTER OF LIGHT"

Eröffnung: Freitag, 07. September 2018, 18-21 Uhr
Opening: Friday, 07 September, 2018, 6–9 pm

Reisebürogalerie
Diko Reisen
Komödienstraße 48
50667 Köln

Öffnungszeiten / Hours:
Mittwoch – Freitag 11–18 Uhr / Wednesday – Friday 11am–6pm
Samstag 11–16 Uhr / Saturday 11am–4pm

IMG_8008web

Pressetext

Der Fotograf Sascha Herrmann erforscht Darstellungen bekannter Wetterphänomene mittels fotografischer Verfahren

Sonnenfinsternis, Polarlichter, Wolkendecke – das Wetter ist omnipräsent, übt auf Laien wie Wissenschaftler eine große Faszination aus. Der Berliner Fotograf Sascha Herrmann versteht das Wetter als Autor im künstlerischen Prozess. Im Rahmen seiner Einzelausstellung „MATTER OF LIGHT“ in der Kölner Reisebürogalerie (Galerie Nagel Draxler) präsentiert er Neuproduktionen aus dem Jahr 2018: Eine Video-Sound-Installation basiert auf der Vertonung von Nordlichtern, wobei die drei Parameter Leuchtstärke, Farbe und Form durch eine Komposition aus grafischen Skalen, Fotografien und Musik abgebildet werden. Ein Reliefbild, ähnlich den Relief-Wandbildern, die in Berggebieten Höhenunterschiede verdeutlichen, veranschaulicht Datenmaterial von Wolken-Simulationen. Ein Marmorstein fungiert beschichtet mit einer fotografischen Emulsion und belichtet mit einem Wolkenhimmel als Kleinskulptur.

Bereits erste Versuche der Wetteraufzeichnung und -erforschung gingen einher mit fotografischen Experimenten, wie etwa die Arbeit an der Triangulation für den Internationalen Wolkenatlas oder die Erforschung der Schneeflocke. Sascha Herrmann nutzt sowohl traditionelle wie auch neuartige fotografische Verfahren, um Repräsentationen von meteorologischen Phänomenen zu erarbeiten. Dabei steht weniger das wissenschaftliche Erkenntnisinteresse als die Beobachtung der Beobachtung im Vordergrund, wobei die Wolkenbeobachtung mittels fotografischer Techniken eine zentrale Stellung in seinem Werk einnimmt. In seinen künstlerischen Arbeiten macht Sascha Herrmann wiederum diesen Prozess für die Betrachter sichtbar, wobei seine Werke sowohl ästhetisch wie auch auf ihren meteorologischen Aussagewert hin gelesen werden können: „Ich strebe eine Kollaboration mit dem Wetter an, in der ich durch experimentelle Studien dem Wetter, respektive den Wolken, die Möglichkeit zur Einschreibung und Gestaltung meiner Arbeit gebe“, so Herrmann. Neben der Visualisierung von ungesehenen oder unsichtbaren Wetterphänomenen thematisiert Herrmann stets das Verhältnis von Bedeutsamkeit und Belanglosigkeit des Wetters sowie das Vermögen der Fotografie, Gefühle und Erkenntnisse jenseits der reinen Darstellung zu evozieren.

Text: Sarah Alberti

 
Sascha Herrmann ist zudem Teil der Künstlergruppen BLEK und KG Weltformat. Die Künstlergruppe BLEK wurde 2010 von Sascha Herrmann, Patrick Knuchel und Alwin Lay gegründet, begreift das Publizieren als künstlerische Praxis und stellt die entstandenen Ergebnisse wiederum im Rahmen von Ausstellungen, Vorträgen und Messen vor. BLEK begreift das Buch als Ausstellungsmedium, als kuratorisches Ergebnis, das sich sowohl inhaltlich, als auch formal an die Wahrnehmungsstrukturen einer Ausstellung anlehnt.

Die Künstlergruppe KG Weltformat setzt sich mit dem Archiv des ehemaligen Hochschulprofessors der Königlichen Akademie für graphische Künste und Buchgewerbe in Leipzig und späteren Generaldirektors der Zeiss Ikon AG, Emanuel Goldberg (1881-1970) auseinander. Dabei wird nicht nur das breite Spektrum Emanuel Goldbergs wissenschaftlicher Methoden sichtbar, sondern auch deren künstlerisches Potenzial. Diese Reflexion der zeitgenössischen Muster von Bildproduktion an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft wird entlang der thematischen Schwerpunkte, der technisch-fotografischen Reproduktion, der Erforschung optischer Phänomene und der Beziehung zwischen bildgebenden Verfahren und des Blicks, den sie auf die Welt ermöglichen, geführt.

Sascha Herrmann, 1982 in Berlin geboren, beendete sein Diplom-Studium der Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig in der Klasse von Peter Piller. Er studierte zudem in den Klassen von Christopher Williams an der Kunstakademie Düsseldorf und Aglaia Konrad an der Luca School of Arts in Brüssel. Sascha Herrmann lebt und arbeitet in Berlin.

Webseite: www.sascha-herrmann.com

________________________________________

Artist Statement

My work is an attempt to explore several representations of more or less well known weather phenomena with both, archaic as well as common or even sophisticated kind of practices of photographic imaging. Hereby, I investigate questions of authorship, relevance and reproduction. My intention is to find several results of imagery research, which are presented in particular arrangements. This concept refers to the close relationship between earliest experimental photography and the first empirically motivated, meteorological studies.

The weather is depending on unpredictable conditions. Therefore the composition of my works is determined by other powers than only my own. I follow the idea of art as an experiment, which forces me to include unpredictable things, randomization or chaotic structures. I am fascinated by the seemingly chaotic processes of weather and the resulting inability for mankind to forecast or regulate it in a controlled manner. In the sky, respectively in the clouds I have also found the possibility to formulate statements about our relationship to the photographic image itself. The sky is sort of a petri dish for my thoughts on contemporary art.

Another important aspect for me is the relation between reproduction and representation. The particular subjects of my works circle around a visualization of hidden or even unseen or invisible phenomena, but also around the proportion between significance and insignificance of weather in general and furthermore around the property of photography to generate feelings and insights beyond pure representation. Due to this my work can be considered as a exploration of representing borders, both visible one’s and perceptible one’s.

Sascha Herrmann, born 1982 in Berlin, studied Photography at Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig in the class of Peter Piller. He has visited the classes of Christopher Williams at Kunstakademie Düsseldorf and of Aglaia Konrad at Luca School of Arts, Brussels. His work describes the perceptual simulacrum between the disciplines of meteorology and photography while relating the viewer to present experience. Sascha Herrmann lives and works in Berlin.

Website: www.sascha-herrmann.com