Galerie Nagel Draxler

Josephine Pryde "Marooned"

Eröffnung: 10. März 2000, 19-22 Uhr
Opening: March 10th, 2000, 7-10 pm

JP, Installationsansicht, 2000

Pressetext

marooned ist die zweite Einzelausstellung von Josephine Pryde in der Galerie Christian Nagel. Der Titel der Ausstellung ist im Englischen doppeldeutig. „Maroon” ist nicht nur ein dunkel rot-brauner Farbton, es bezeichnet auch den Zustand des Ausgesetzt-Seins. „To be marooned” heißt demnach ausgestoßen zu sein oder eine lila braunrote Farbe zu haben.

Die Färbung der Photographien in der Ausstellung bedeutet beides. Viele der Abbildungen sind mit schwerem Magenta Filter belichtet und zeigen Landschaften in Schnee und Eis oder bei nebeligem Wetter. Einige Bilder sind kreisrund, als wären sie von fern, durch ein Teleskop aufgenommen – sie sind den Motiven in den gewöhnlich rechteckigen Formaten auffällig ähnlich. Yachten, Vögel, Grillfeste und harter Frost erscheinen als romantische Szenen.

Zusätzlich werden Zeichnungen von Liebespaaren ausgestellt. Die Gesten dieser Paare gewinnen ihre Präsenz aus dem Zusammenspiel der Farbigkeit und des überbetonten Naturalismus der photographischen Landschaften und des nachgedunkelten, fernen Prospekts – marooned.

Während der Eröffnung der Ausstellung wird außerdem Josephine Pryde’s Video: The Bear, the Duck & the Oyster von 1999 gezeigt. (Das Video wird später auf Nachfrage in der Galerie zu sehen sein). In diesem Video hat Josephine Pryde ein reales Ereignis dramatisiert. Ein Podiumsgespräch in einer Kunstinstitution zwischen einem Maler und einem Kritiker wird von einer Studentin im Publikum mit der Frage unterbrochen, inwieweit sich Malerei auf etwas außerhalb ihrer selbst beziehen könnte. Im Rahmen einer Gruppenausstellung wurde Josephine Prydes Script dann von Schauspielern vor einem anderen Publikum in einer anderen Kunstinstiution aufgeführt.

Die Kunst im Licht der formalen Bedeutung von Realität ist ein Thema das in The Bear, the Duck and the Oyster wie auch in marooned aufscheint.

Josephine Pryde lebt und arbeitet in London und in Bergen, Norway.

—————————————————————————

marooned is Josephine Pryde’s second solo show at Galerie Christian Nagel. The English title has a double meaning. Not only is maroon the name for a shade of dark reddish brown, but it is also a verb that describes a stranded state. So to be marooned is to be left both cast away and also a purply russet colour.

The photographs in the exhibition carry this tint in both its senses. Many of them are printed with a heavy magenta filter and they depict landscapes of snow and ice, or foggy water. Some are circular, as if the picture is seen through a telescope – though the views are often remarkably similar to those in the more standard rectangular format. Yachts, birds, barbecues and heavy frosts all appear in these scenes of modern romance.

Besides the photographs, there is also a small number of drawings of couples (Liebespaaren) scattered through the exhibition. Their gestures are included as part of a perfomance both of the colours and exaggerated naturalism of the photographic landscapes, and of the abiding presence of a remote, marooned prospect.

At the exhibition opening, there will also be two screenings of Josephine Pryde’s 1999 video The Bear, the Duck and the Oyster. (After the opening, the video will be available for viewing on request.) For the film, Josephine Pryde re-wrote the text of a public discussion held in an art institution between a painter and a cultural commentator. At that event, a student in the audience had interrupted proceedings with a question regarding painting’s ability to refer to anything outside of itself. Josephine Pryde’s re-scripted version of the whole talk was then performed live by actors in front of an audience in another art institution, as her contribution to the exhibition she was there involved in.

Art as nature seen in the light of its formal significance is a theme that appears in both The Bear, the Duck and the Oyster and marooned.

Josephine Pryde lives and works in London and in Bergen, Norway.