Galerie Nagel Draxler

LUTZ BRAUN, PETER FEND, THOMAS KILPPER, MARTHA ROSLER, CHRISTINE WANG, GANG ZHAO "Global Terror"

Eröffnung: Freitag, 03. Juni 2016, 19–22 Uhr
Opening: Friday, June 03rd, 2016, 7–10 pm

Nagel Draxler Kabinett
Rosa-Luxemburg-Str. 33
10178 Berlin

Öffnungszeiten / Hours:
Dienstag – Freitag: 11 – 19 Uhr / Tuesday – Friday: 11 am – 7 pm
Samstag: 11 – 18 Uhr / Saturday: 11 am – 6 pm

"GLOBAL TERROR", 2016
Ausstellungsansicht
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon Vogel
"GLOBAL TERROR", 2016
Ausstellungsansicht
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon Vogel"GLOBAL TERROR", 2016
Ausstellungsansicht
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon Vogel"GLOBAL TERROR", 2016
Ausstellungsansicht
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon Vogel"GLOBAL TERROR", 2016
Ausstellungsansicht
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon Vogel"GLOBAL TERROR", 2016
Ausstellungsansicht
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelThomas Kilpper
aus der Serie "Bounout", 2016
Kohle auf Papier
Maße variabel	

Photo: Simon VogelThomas Kilpper
aus der Serie "Bounout", 2016
Kohle auf Papier
Maße variabel	

Photo: Simon VogelThomas Kilpper
aus der Serie "Bounout", 2016
Kohle auf Papier
Maße variabel	

Photo: Simon Vogel"GLOBAL TERROR", 2016
Ausstellungsansicht
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon Vogel"GLOBAL TERROR", 2016
Ausstellungsansicht
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelLutz Braun
“World Arson”
Acryl und Öl auf Leinwand
vierteilig
137 x 474 cm"GLOBAL TERROR", 2016
Ausstellungsansicht
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon Vogel"GLOBAL TERROR", 2016
Ausstellungsansicht
Nagel Draxler Kabinett, Berlin

Photo: Simon VogelChristine Wang
“Death”, 2015
Acryl auf Leinwand
182,5 x 243,7 cm

Photo: Simon VogelGang Zhao
"The unknown man", 2004
Öl auf Leinwand
117 x 97 cm 	

Photo: Simon VogelLutz Braun
“World Arson”
Acryl und Öl auf Leinwand
vierteilig
137 x 474 cmMartha Rosler
"Prospect for Today" , 2008
Fotomontage
76,2 x 259,1 cmPeter Fend
"Global Terror", 2007
Plexiglas, Folie, Metallbox, Neonlicht
40 x 300 x 14 cm

Photo: Simon VogelThomas Kilpper
aus der Serie Burnout
„Nauen 24.8.15“, 2016
ca. 30 x 50 cm
Kohle auf PapierThomas Kilpper
aus der Serie Burnout
„Meißen 30.6.15“, 2016
ca. 30 x 50 cm
Kohle auf PapierThomas Kilpper
aus der Serie Burnout
„klecken 15.12.15“, 2016
ca. 30 x 50 cm
Kohle auf PapierThomas Kilpper
aus der Serie Burnout
„Remseck am Neckar 29.10.15“, 2016
ca. 30 x 50 cm
Kohle auf PapierChristine Wang
“Death”, 2015
Acryl auf Leinwand
182,5 x 243,7 cmGang Zhao
"The unknown man", 2004
Öl auf Leinwand
117 x 97 cm

Pressetext

GLOBAL TERROR

Krieg, Zerstörung, Ausschluss, Rassismus, Hass. Davon handeln die Bilder dieser Ausstellung. Es ist überflüssig zu sagen, warum wir sie zeigen. Sie sind Spiegel unserer Zeit.

Thomas Kilpper stellt in Kohlezeichnungen von brennenden Flüchtlingsheimen ein unheimliches Zeugnis unserer deutschen Gesellschaft im Umbruch aus. Sind wir das? Christine Wang malt in Death den Tod des Schwarzen Charley “Africa” Keunang, der von 6 Polizisten in Los Angeles zu Tode geprügelt wurde. Realität 2015. In dem vierteiligen Bild World Arson von Lutz Braun setzt ein Jugendlicher eine Stadt in Brand. Verstehen wir ihn? Martha Roslers Fotomontage Prospect for Today bringt versehrte Kriegsveteranen in ein modern gestyltes Wohnzimmer, im Hintergrund tobt der zweite Irakkrieg, während zwischen den Szenarien verschleierte Frauen einen toten Körper beweinen. Akzeptieren wir das? Kann Kunst hier arbeiten? Wenn die Bilder gut sind zum Beispiel? Sind diese Inhalte, wie Gerhard Richter einmal meinte, auch/noch Form?

“Kunst hat immer im Wesentlichen mit Not, Verzweiflung und Ohnmacht zu tun (ich denke an die Kreuzigungsgeschichten vom Mittelalter bis zu Grünewald, aber auch an Renaissance-Bildnisse, an Mondrian, Rembrandt oder Donatello und Pollock) – und diesen Inhalt vernachlässigen wir oft, indem wir die formale, ästhetische Seite zu isoliert wichtig nehmen. Dann sehen wir in der Form nicht mehr den Inhalt, sondern die Form als das den Inhalt Fassende und Zusätzliche, was sich lohnt zu untersuchen. Dabei hat der Inhalt keine Form, sondern ist Form.”

Gerhard Richter, Tagebuchnotiz vom 27.01.1983

 

GLOBAL TERROR

War, destruction, exclusion, racism, hatred. These are the subjects of the pictures in this exhibition. Needless to say why we are showing them. They are a mirror of our time.

With charcoal drawings of burning refugee accomodations, Thomas Kilpper gives a disturbing testimony of our German society in a state of upheavel. Is this us? In Death Christine Wang paints the killing of black Charley “Africa” Keunang, who was beaten to death by 6 L.A. policemen. Reality 2015. Lutz Braun’s four part painting World Arson shows a young man setting a city on fire. Do we understand him? Prospect for Today, a photomontage by Martha Rosler, puts crippeled war veterans in a stylish modern living room. Pictures of combat from the second Iraque war form the background, while two veiled women mourn a corps in the front. Do we accept this? Can art work here? If the pictures are good for instance? Are these contents, as Gerhard Richter noted, also/still form?

“Art in its substance always deals with misery, despair and powerlessness (I am thinking of the stories of crucifixion from medieval times to Grünewald, but also of Renaissance images, of Mondrian, Rembrandt or Donatello and Pollock) – and we often ignore this content by isolating the importance of the formal, aesthetical side. Then we do not see the content within form anymore but form as the additional that holds the content and that is worth looking at. But content has no form, it is form.”

Gerhard Richter, diary entry, 27.01.1983