Galerie Nagel Draxler

Hans-Jörg Mayer, Andy Hope 1930 "Débutants de Cologne"

Opening: 18 April 2018, 6-9 pm
Eröffnung: 18. April 2018, 18-21 Uhr

Reisebürogalerie
Diko Reisen
Komödienstraße 48
50667 Köln

Öffnungszeiten:
Montag – Freitag 9–18:30 Uhr
Samstag 10–14 Uhr

Mayer_Hope_2018a
Andy Hope 1930 / Hans-Jörg Mayer
“Débutants de Cologne”, 2018
Ausstellungsansicht
Reisebürogalerie, Köln

Photo: Simon VogelAndy Hope 1930 / Hans-Jörg Mayer
“Débutants de Cologne”, 2018
Ausstellungsansicht
Reisebürogalerie, Köln

Photo: Simon VogelAndy Hope 1930 / Hans-Jörg Mayer
“Débutants de Cologne”, 2018
Ausstellungsansicht
Reisebürogalerie, Köln

Photo: Simon VogelAndy Hope 1930 / Hans-Jörg Mayer
“Débutants de Cologne”, 2018
Ausstellungsansicht
Reisebürogalerie, Köln

Photo: Simon VogelAndy Hope 1930 / Hans-Jörg Mayer
“Débutants de Cologne”, 2018
Ausstellungsansicht
Reisebürogalerie, Köln

Photo: Simon Vogel

Pressetext

Andy Hope 1930 ist ein Auswanderer. Sein Migrationsort, von dem aus er kaum zurückblickt, ist eine von der amerikanischen Subkultur (Kunst, Comics, Scifi) wie auch von den historischen Avantgarden (Suprematismus) in den Blick genommene “unheimliche Moderne”. Er rekurriert auf scheinbar kunstferne Figuren ebenso wie auf Künstler-Ikonen wie Mike Kelley mit einem gut geprobten Auswandererakzent. Genau in diesem Akzent aber zeigt sich eine Verschiebung, die Teile der deutschen Nachkriegskunst durchzieht und die man als eine Art Faszinationsgeschichte am amerikanischen Freund/Feind Mythos bezeichnen könnte.

Popart, Appropriation, Affirmation, Dekonstruktion, dandyistisches Understatement, das sind die Angebote der Künstler/innen als Skeptiker/innen, die in ihren Werken die Situation der Kunst seit der Moderne glaubwürdig widergeben wollen: sie ist gemacht, aber nicht mehr “wahr”. Bei Hans-Jörg Mayer geht es um den Status der Malerei, die jenseits der immer weiter laufenden marktförmigen Anachronismen nur bestehen kann, indem sie gegen sich selbst arbeitet.