Galerie Nagel Draxler

John Miller "A Mutually Beneficial Encounter"

Eröffnung: 24. Januar 2003, 19-22 Uhr
Opening: January 24th, 2003, 7-10 pm

john-miller
store front 3john-miller

Pressetext

Als Ausgangspunkt für John Millers erste Ausstellung in der Galerie Christian Nagel, Köln mit dem Titel „A Mutually Beneficial Encounter“ dienen dem Künstler Kontaktanzeigen.
244 Anzeigen aus der Stadtrevue, als repräsentativem Kölner Stadtmagazin, findet man auf einer Litfasssäule in der Galerie. Die in den Suchtexten genannten sozialen Kategorien wertete Miller in einem Koordinatensystem auf den Fußboden der Galerie aus, so dass der Besucher, sobald er die Galerie betritt, eine eigene Position innerhalb der Zuordnung einnimmt. Auch Photographien und weitere Diagramme ordnen sich so in die Geometrie des Ausstellungsraums ein, dass sich die Lesart und Logik einer Anzeigenseite zu wiederholen scheint. In einzelnen Drucken werden die Anzeigen auf nahezu poetische Weise gepaart. Die Darstellung der Anzeigen und ihre Auswertung offenbaren die Systematisierung von Charaktereigenschaften in Begriffen, die Definition von Auswahlkriterien, die Ökonomisierung zwischenmenschlicher Beziehungen und damit verbundene nicht genau zu benennende Erwartungen des Glücks.

John Millers Projekt wird ergänzt durch die Verbreitung von Postern mit seiner eigenen Kontaktanzeige auf Litfasssäulen im öffentlichen Raum Kölns. Der Text dieser Anzeige ist trotz sehr spezifischer Einzelformulierungen durch die Reihung der Begriffe so allgemeingültig und universell, dass er ein offenes Projektionsfeld für die Wünsche von jedermann darstellt. So bewegt sich „A Mutually Beneficial Encounter“ in einem Bereich zwischen Text und Raum, zwischen methodischer Analyse und suggestiver Installation.

Zu der Ausstellung erscheint eine Publikation mit einem Text von John Miller.